Sommerkino des Kulturrings in Straelen.

Straelen: Filme unter freiem Himmel schauen

Die beliebte Veranstaltung des Straelener Kulturringes geht in die 9. Runde. Start im Stadtgarten ist am 20. Juli.

Ein wichtiger Mosaikstein für eine rundum gelungene Veranstaltung scheint zumindest für den ersten Teil sicher zu sein. Die Meteorologen haben für die nächsten zehn Tage trockenes Sommerwetter vorausgesagt. Das macht den Aufenthalt im Freien angenehm, so auch unter den Bäumen und auf dem Rasen des Straelener Stadtgartens an der Annastraße. Der verwandelt sich einmal mehr in einen Kinosaal. Zum neunten Mal präsentiert dort der Kulturring das Volksbank-Sommerkino.

Die Auswahl der Filme fand in diesem Jahr im kleinen Kreis des Kulturring-Vorstandes statt. Eine sehr schwere Aufgabe, denn bei der Zielsetzung für das Programm hat sich der Vorstand viel vorgenommen: Großes Kino, spannend, humorvoll, faszinierend und atemberaubend in nur vier Abende zu verpacken. Das ist ein hoher Anspruch. Aber nach vielen Diskussionen gelungen.

Den Auftakt des Sommerkinos im Stadtgarten an der Annastraße macht am Freitag, 20. Juli, der Film „Das Leben ist ein Fest“. Dabei handelt es sich um eine Filmkomödie von Olivier Nakache und Eric Toledano, den Regisseuren von „Ziemlich beste Freunde“. Der Film erzählt von einem Hochzeitsplaner, dessen aktueller Auftrag sich nach und nach zu einer absoluten Katastrophe entwickelt.

Der zweite Film "The Big Sick“ am Samstag, 21. Juli, ist eine Tragikomödie von Michael Showalters. In dieser bittersüßen, etwas „nerdigen“ und extrem unterhaltsamen Tragikomödie wird der Ernst des Lebens gekonnt mit treffsicherem Culture-Clash-Humor und brillantem Dialogwitz vereint.

Das zweite Filmwochenende beginnt am Freitag, 27. Juli, mit „Wir sind die Neuen“. Es ist eine Komödie über den Zusammenprall der Generationen, in der eine Studenten-WG und eine WG von 60-Jährigen Nachbarn werden.

  • Straelen : Sommerkino in Straelens Stadtgarten "ist wie Urlaub zu Hause"

Am Samstag, 28. Juli, endet das Sommerkino mit dem Drama „Wie im Himmel“. Kay Pollaks Drama erzählt die Geschichte eines spektakulären Comebacks, welche allerdings nicht im Bereich Film angesiedelt ist, sondern den Zuschauer unter anderem in die Welt der Musik entführt.

Wie in den Vorjahren, so können auch in diesem Jahr die Besucher gerne ihre Sitzgelegenheiten, Decken oder Picknicksachen mitbringen. Darüber hinaus sorgt das Team des „Straelener Hofs“ für das leibliche Wohl der Besucher. Pkws können auf dem unmittelbar neben dem Stadtgarten liegenden Netto-Kundenparkplatz abgestellt werden.

Der Kulturring weist noch einmal darauf hin, dass sich das Sommerkino neben den Eintrittsgeldern vor allen Dingen aus den Sponsorengeldern finanziert sowie dem ehrenamtlichen Engagement der Kulturringmitglieder. Nur durch das Engagement der Volksbank an der Niers, der SWK Stadtwerke Krefeld, Baustoffe Slooten, des Medienzentrums Straelen (Keuck Druck) und der Provinzialversicherung Walter Klümpen ist es möglich, den äußerst günstigen Eintrittspreis von fünf Euro zu realisieren.

Es ist dem Kulturring zudem wichtig, auch an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass die von der FSK angegeben Altersgrenzen eingehalten werden müssen. „Die Filme beginnen nach 22 Uhr, da gehören Kinder unter zwölf Jahren, auch in Begleitung ihrer Eltern, nicht unbedingt in den Stadtgarten.“