1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

So feiern die Abiturienten im Gelderland zu Coronazeiten

Das Planen die Schulen im Gelderland : Nur kleine Feier statt festlicher Abiball

Wegen Corona fällt die große Party flach: Die Abiturienten der Liebfrauenschule Geldern machen das beste aus der Situation. Zumindest einmal wollen die Mädchen ihre schicken neuen Kleider anziehen. Auch an den anderen Schulen gibt es alternative Feiern.

„Abios Amigos – erst Siesta, dann Fiesta“. Das Motto zum Abschluss prangt auf den T-Shirts der Abiturienten des Berufskollegs Liebfrauenschule. Doch mit „Fiesta“ ist es in Corona-Zeiten so eine Sache. Ganz große Veranstaltungen sind weiterhin tabu. Zum Schulschluss gab es daher nur eine kleine Abschiedsfeier in einer Garage. „Wir haben dort in unseren Abishirts gemeinsam gefeiert, natürlich ganz nach Corona-Vorgaben“, berichtet Eliane Hülk. Sogar das Ordnungsamt der Stadt Geldern musste dafür vorher sein Okay geben.

Bereits im Januar hatte die Abiturientin des Berufskollegs Liebfrauenschule in Geldern ihr Abikleid gekauft. Da war Corona noch eine Nachricht ganz weit weg in China. Die 19-Jährige freute sich wie viele ihrer Freundinnen darauf, das schicke Kleid beim Abiball zu präsentieren. Fünf Monate später ist Corona längst von China im Gelderland angekommen, aus dem Abiball wird nichts. Denn wegen der Vorsichtsmaßnahmen sind solche Feiern im Moment nicht möglich. „Am Anfang waren wir schon ganz schön enttäuscht“, berichtet die Schülerin, doch im Laufe der Zeit habe sie sich damit abgefunden. „Das ist jetzt abgehakt“, versichert sie. Immerhin einmal will sie das neue Kleid anziehen. Am kommenden Mittwoch werden am Berufskolleg die Zeugnisse überreicht. Damit auch alles den Corona-Vorgaben entspricht, gibt es einen besonderen Rahmen. Die vier Klassen kommen in zwei Gruppen zusammen. Um 14 und 16 Uhr gibt es in der Aula eine Feier mit kleinem Bühnenprogramm.

Eltern sind nicht zugelassen. Für die gibt es die Möglichkeit, zumindest digital dabei zu sein. Die Feier wird live auf dem Videoportal Youtube übertragen. Allerdings kommt man nur per Passwort auf den Film. Schließlich geht es auch um Datenschutz. „Zumindest bekommen die Eltern und Verwandten zumindest etwas von der Feier mit“, berichtet Ewald Hülk, Jahrgangsstufenleiter an der Liebfrauenschule. Und für manchen ist das sogar richtig praktisch. Ein Schüler hat Verwandte in Australien, ein anderer in Polen. Die können jetzt auch aus der Ferne live dabei sein. Als Erinnerung gibt es für die Schüler anschließend Fotos und den Film von der Feier als Zusammenschnitt.

Auf der Bühne wird vieles anders als sonst sein. Sogar auf den Händedruck bei der Zeugnisübergabe wird verzichtet. Sicherheit geht vor.

Und mit der Feier soll es das auch erst gewesen sein, sagt Eliane Hülk. „Wir planen nicht, den Abiball nachzuholen. Denn jetzt verläuft es sich doch recht schnell,“ Ausbildung oder Studium stehen an. Da wäre es schwer gewesen, noch einen gemeinsamen Termin zu finden. „Daher werde ich mein Kleid am Mittwoch wohl zum ersten und zum letzten Mal anziehen“, sagt die 19-Jährige.

Immerhin bekommen die Schüler ihr Geld zurück, das sie für den Abiball im Laufe der zwei Jahre gespart und durch Aktionen angespart hatten. 9000 Euro kamen so zusammen, die jetzt auf die 85 Abschluss-Schüler aufgeteilt werden. Und davon lässt sich ja dann vielleicht doch noch mal eine Fiesta machen – wie im Abimotto.

So laufen die weiteren Zeugnisvergaben im Gelderland ab

Wegen des Coronavirus dürfen die Abiturfeiern „keinen überwiegend geselligen Charakter“ haben. Das haben sich die Schulen und Berufskollegs im Gelderland einfallen lassen:

Gymnasium Kevelaer Beim Gymnasium hatte man zunächst eine ganz ungewöhnliche Idee. Die Abschlussfeier sollte auf dem Parkplatz stattfinden, die Familien im Auto dabei sein. Nachher sollte es einen Autokorso geben. Die Idee wurde verworfen, berichtet Rektor Karl Hagedorn. Stattdessen wird die Abschlussfeier nun am Samstag im Hülsparkstadion über die Bühne gehen. Die Abiturienten werden auf der Tartanbahn sitzen, die Angehörigen getrennt davon und mit Abstand zu anderen Familien. Jeder Schüler darf drei Verwandte mitbringen. Alle hoffen auf schönes Wetter, denn die Schülerinnen wollen ihre schicken Kleider präsentieren. Einen Abiball gibt es nicht, auch die Mottowoche fiel aus. Geplant ist aber, dass der Abiball am 18. September im Konzert- und Bühnenhaus nachgeholt wird.

Lise-Meitner-Gymnasium Geldern Am Samstag wird es zwei Feiern geben, damit die Gruppen nicht zu groß werden. Die Organisation haben die Schüler selbst übernommen und alles mit dem Ordnungsamt besprochen, berichtet Oberstufenkoordinator Ernst Smitmans. Die Laufwege sind festgelegt, die Familien werden in Abstand zu den Schülern platziert. Die verschiedenen Gruppen begegnen sich nur einmal kurz für das gemeinsame Abifoto für die Rheinische Post. Die Feier soll auf dem Schulhof stattfinden, wenn es regnet, weichen Schüler, Lehrer und Gäste in die Aula aus.

Friedrich-Spee-Gymnasium Geldern Normalerweise hätte die Feier und Zeugnisvergabe am Freitag in der Aula des angrenzenden Lise-Meitner-Gymnasiums stattgefunden. Aufgrund des geringen Platzes und der festen Bestuhlung wurde die Veranstaltung für die 75 Abiturienten und ihre Familien in die große Turnhalle am Bollwerk verlegt. „Dort haben wir ein Hygienekonzept ausarbeiten können und genug Platz für alle“, erklärte Schulleiter Rudolf Germes. Für die Feier wurde der Hallenboden abgeklebt und feste Sitzgruppen gebildet.

Berufskolleg Geldern Auch am Berufskolleg finden zwei aufgeteilte Feiern statt. Am Freitag waren bereits die 27 Absolventen des Technischen Gymnasiums an der Reihe. Am Samstag folgen die 55 restlichen Abiturienten des Kaufmännischen Gymnasiums. Für die Veranstaltung in der Sporthalle darf jeder Schüler zwei weitere Personen mitbringen. In der Sporthalle fanden bereits die Abiturprüfungen statt. „Die Tische stehen deshalb noch mit Mindestabstand. Wir stellen also jeweils zwei Stühle dazu“, erklärt Oberstudiendirektor Andreas Boland.

Städtisches Gymnasium Straelen Die Schulleitung um Heike Hoßbach hatte gemeinsam mit den 67 Abiturienten zwei Varianten für die Abschlussfeier ausgearbeitet – für gutes und schlechtes Wetter. Bei Regen hätte die Veranstaltung in Kleingruppe á sieben Personen im Forum stattfinden müssen. „Aber die Wettervorhersage sieht sehr gut aus“, freute sich Hoßbach am Freitag. „Wir können also die Outdoor-Lösung für die Feier auf dem Schulhof umsetzen.“ Das hatte sich der Abiturjahrang gewünscht, um zumindest eine gemeinschaftliche Feier zu haben. „Das ist nur möglich, weil wir ein super Kollegium und einen tollen Hausmeister haben.“