Issum: Sevelens Jecken sind scharf aufs schnelle Internet

Issum: Sevelens Jecken sind scharf aufs schnelle Internet

Energie durch Windkraft und noch schärfere Bilder durchs schnelle Internet - große lokale Themen hatten die Jecken gestern beim Sevelener Rosenmontagsumzug aufgegriffen. 15 Gruppen mit rund 300 Aktiven bewegten sich durch den Ortskern und wurden bei bestem Wetter von vielen Zuschauern bejubelt.

Alleine 70 Teilnehmer stellte die Gesamtschule "Facettenreich". Sie gingen als Schneemann, animiert durch den Vornamen des Schulleiters, Olaf, und den gleichnamigen Schneemann im Film "Die Eiskönigin". Die "Powerfrauen" zeigten sich begeistert von der geplanten Ortskernsanierung. An ihrer Meinung über die große Politik ließen die Juso-Zwerge keinen Zweifel: "No Groko" hatten sie auf ihren Wagen geschrieben. Die Panzerknacker der DLRG-Jugend führten einen gut gefüllten Tresor mit.

Fast fünf Meter hoch war die Windkraftanlage von Exitus Esters. Die Männer im schwarzen Anzug bezeichneten angesichts der Warnlampen auf den Stromerzeugern Oermten als "Rotlichtviertel". Oder auch als Industriegebiet Issum-Süd. Die Feuerwehr freute sich auf besseren Empfang der Internet-Angebote dank "High Speed" im Dorf. Auch die Straußenvögel der Nachbarschaft Heller Weg behandelten das Verlegen von Glasfaserkabeln und setzten darauf, dass Oermten noch Hoffnung haben könne.

Andrea Höttges feierte ihren 50. Geburtstag ganz närrisch. Foto: Klatt

Gut beschirmt präsentierten sich "Eva und Friends", und auch die Quallen des Kegelclubs "Die vollen Ollen" hatten den transparenten Regenschutz als Teil ihrer Kostümierung eingebaut.

Trommlerkorps Sevelen und Musikverein Nieukerk sorgten auch bei den Krümelmonstern der 2. Damenmannschaft vom TV Sevelen für den richtigen Marschrhythmus. Schön anzuschauen waren die pinkfarbenen Flamingos, in die sich die Frauen des Kegelclubs "Die flotten Hexen" verwandelt hatten. Die gleiche Farbe hatte der Kegelclub "Tripel V" gewählt. Allerdings steckte der in Elefantenkostümen.

Für Exitus Esters wird Oermten wegen der Windkraftanlagen Rotlichtviertel. Foto: Klatt

Unter andauernden "Helau"-Rufen und reichlich Süßigkeiten werfend, näherten sich die Zugteilnehmer dem Kirchplatz, wo viele im Sonnenschein auf die Karnevalisten warteten. Zwei von den Raupen der "Black Horse Rangers" hatten als Geburtstagskinder Grund zum Feiern. Besonders Andrea Höttges. Sie wurde 50 und entpuppte sich prompt als Schmetterling.

(kla)