Kerken: Ruf nach Weihnachtsmarkt in Aldekerk

Kerken: Ruf nach Weihnachtsmarkt in Aldekerk

Im Pilatesstudio in Rahm findet am dritten Advent der Last-Minute-Weihnachtsmarkt zum vierten Mal statt. Er wächst immer mehr. Das wäre ein guter Grund, endlich den größeren Nachbarort als Veranstaltungsstätte zu nutzen.

Die ersten Vorbereitungen sind getroffen. Es wird einen wunderschönen, großen Baum geben, denn das gehört sich so für einen Weihnachtsmarkt. Auch wenn der in einer etwas ungewöhnlichen Umgebung seinen Platz hat. Schon zum vierten Mal findet der Markt im und um das Pilatesstudio von Sabine Lemm in Rahm statt. "Es wächst und wächst", sagt sie begeistert. Und gleichzeitig macht es sie auch ein bisschen traurig. "Ich kann gar nicht alle unterbringen." Sie macht sich Gedanken, ob es denn nicht einmal Zeit wäre für einen eigenen Weihnachtsmarkt in Aldekerk. "Der Ortskern von Aldekerk wäre wunderschön dafür", sagt sie. Genug Aussteller würden sich finden, ist sie überzeugt.

Zu ihr kommen in diesem Jahr 20 Aussteller. Konzipiert ist der Markt als Last-Minute-Weihnachtsmarkt, deswegen wurde der Termin auf den dritten Advent gelegt. Bei den Ausstellern gibt es viele nette Kleinigkeiten, Dinge, die es nicht überall gibt. "Ausschließlich Handarbeiten", verspricht Sabine Lemm. Mit dabei ist zum Beispiel "Sachenmacherin" Susanne Derrix, die sich dem Upcycling verschrieben hat. Feenlichter hat Nicole Nink im Gepäck, Selbstgenähtes für Mensch und Hund gibt es bei Anne Hoffacker. Und auch an die Leute im Ort wird gedacht. In der Cafeteria wird Kuchen verkauft, der Erlös kommt auch dem Spielplatzprojekt Ackermansfeld zu Gute. "Alle Mamis spendieren dafür Kuchen", sagt Sabine Lemm stolz. Sie hat sich umgehört. "Seitens der Bürger ist das Interesse an einem Weihnachtsmarkt in Aldekerk schon groß." Nur: Jemand muss die Organisation in die Hand nehmen.

Auch Kerkens Wirtschaftsförderin Nicole Thissen kann sich einen Aldekerker Weihnachtsmarkt gut vorstellen. "Aber die Werbegemeinschaft hat sich ja aufgelöst." Es hat sich aber ein anderes Gremium gebildet, in dem über Aktionen im Ort gesprochen wird. Dazu gehören Ute Matenaers vom Stilhaus Aldekerk, Irmgrid Bappert vom Heimatverein, Hans-Peter Friedrich von Zelte Friedrich, Dr. Georg Kaser vom Bahnhof Aldekerk. Beim Treffen im Oktober waren auch Kerkens Bürgermeister Dirk Möcking und Nicole Thissen dabei.

"Wir probieren eine Sommerveranstaltung im nächsten Jahr", verrät Thissen. Wenn die gut angenommen wird, dann könne man über eine zweite Veranstaltung nachdenken. "Wir möchten auch gerne die Vereine mitnehmen, denn sie sind es, die so etwas beleben", stellt sich Thissen eine Zusammenarbeit vor. Wenn ein größerer Weihnachtsmarkt nach Aldekerk käme, dann also nicht vor 2019.

  • Kerken : Am Samstag Adventssingen in Aldekerk für Aktion "Lichtblicke"

Was es bisher schon im Ort gibt, ist das Adventssingen für die Aktion Lichtblicke auf dem kleinen Markt. "Das wird supergut angenommen", sagt die Wirtschaftsförderin. Für sie steht jetzt schon fest: Sollte es in Zukunft mal einen Weihnachtsmarkt in Aldekerk geben, dann ist das Adventssingen als etablierte Veranstaltung mit einzubinden.

Solange bleibt zu hoffen, dass Sabine Lemm ihre Räume für den Last-Minute-Weihnachtsmarkt zur Verfügung stellt. "Ich werde auf jeden Fall mal Herrn Möcking einladen, dass er sieht, wie gut das angenommen wird", sagt sie. Es gebe auch genug Unterstützer - den Baum zum Beispiel hat sie von Jörn Haberstroh bekommen.

Der Last-Minute-Weihnachtsmarkt ist am Sonntag, 17. Dezember, von 13 bis 18 Uhr am Hörnenweg 11b/ 13 in Kerken-Rahm. Parkplätze sind vorhanden, das Studio ist auch gut fußläufig vom Netto-Parkplatz aus erreichbar.

(RP)