1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Rückschau aufs Schützenfest in Poelyck: Thomas Mertens ist Tageskönig

Schützenfest in Poelyck : Thomas Mertens ist der Tageskönig von Poelyck

Am vergangenen Wochenende feierte die St.-Paulus-Bruderschaft ihre verkleinerte Kirmes. Am Wettkampf beteiligten sich die Bruderschaften aus Eyll, Nieukerk, Winternam, Baersdonk, Hartefeld und Poelyck.

Am vergangenen Wochenende feierte die St.-Paulus-Bruderschaft ihre Corona-bedingt verkleinerte Kirmes. Sie startete mit der Fahrradtour der Frauen von der Brigittenkapelle aus. Beim vereinsinternen Dämmerschoppen wurde auch der Maibaum geschmückt und nach einem gemeinsamen Gebet wieder aufgerichtet.

Der Freiluft-Gottesdienst am Sonntag wurde von Pater Abraham aus Nieukerk gehalten. Es folgte das Preisschießen für jedermann. Der Vogel musste schon nach kurzer Zeit die ersten Federn fallen lassen, denn schon mit dem zweiten Schuss sicherte sich Thomas Kleinmanns den Kopf Die folgenden Preisträger waren Peter Kilders (rechter Flügel), Heinz Cuypers (Schwanz), Johannes Reith (linker Flügel) und den Rumpf sicherte sich Daniel Voß der einen Baumarkt-Gutschein, im Wert von 300 Euro entgegen nehmen konnte. Nach der Preisverteilung begann das mit Spannung erwartete Ausschießen des Tageskönigs. An diesem Wettkampf beteiligten sich die Bruderschaften aus Eyll, Nieukerk, Winternam, Baersdonk, Hartefeld und Poelyck. Es galt, den kompletten Vogel von der Stange zu holen. Pro Verein gingen der König sowie seine zwei Minister an den Start, also insgesamt 18 Schützen. Nach einem fairen Wettkampf standen dann die Preisträger fest: Den 1. Preis, also den Titel des Tageskönigs, sicherte sich Thomas Mertens von der St.-Sebastianus-Bruderschaft Nieukerk. Der 2. Preis ging an Peter Arians von der St.-Michael-Bruderschaft Baersdonk. Den 3. Platz belegte Martin Kuyten von der St.-Georgs-und-Carolus-Bruderschaft Winternam. Herbert Stienen von der St.-Paulus-Bruderschaft: „Es braucht wohl nicht erwähnt zu werden, dass noch eine schöne Siegesfeier folgte und erst in den späten Abendstunden endete.“