Richtfest für den Rewe-Markt in Straelen.

Bauprojekt in Straelen : Straelens Rewe-Markt zur Hälfte fertig

Am Freitag wurde Richtfest bei dem Großprojekt am Ostwall gefeiert. Investor Hermann Tecklenburg war voll des Lobes. Er sprach von einem „interessanten Bauwerk“. Die Eröffnung ist kurz nach den Sommerferien geplant.

Der Investor war voll des Lobes. „Das ist ein interessantes Bauwerk“ sagte Firmenchef Hermann Tecklenburg mit Blick auf die Wände und die Dachkonstruktion. Und er wünschte sich, dass der Innenausbau genau so schnell vor sich gehen möge wie der Rohbau. Der ist fertig. Am Freitag wurde Richtfest gefeiert für den Rewe- und den DM-Markt am Straelener Ostwall. Das Großprojekt soll, so Tecklenburg, dazu beitragen, dass viele Menschen durch die Gasse auf den „wunderschönen Marktplatz“ gehen. Und beim Bummeln auch Geld in den Geschäften lassen.

Weil ein großflächiger Lebensmittelvollsortimenter fehlte und auch ein Defizit im Bereich Drogerieartikel bestand, habe Straelen Kaufkraft an umliegende Kommunen verloren. An dieses Ergebnis eines externen Einzelhandelsgutachten erinnerte Tecklenburg-Projektleiter Edgar Walter die Gäste des Richtfestes. Er wies darauf hin, dass der Rewe-Komplex als „Green Building“ höchste ökologische Standards erfülle.

Von der Architektur her sei das Gebäude auf eine niederrheinische Kleinstadt zugeschnitten. Als ein Detail erwähnte Walter die Dachform des Rewe-Marktes. Mit seiner Sägezahnform verweist das Dach auf Straelener Gebäude aus früheren Zeiten, zum Beispiel auf das Sheddach der alten Versteigerung.

Der Rewe-Markt hat eine Verkaufsfläche von mehr als 2500 Quadratmetern. In ihm werden auch die Bäckerei Berns aus Kamp-Lintfort und und der Blumenladen „Pia Flowers“ zu finden sein. Der DM-Drogeriemarkt ist etwa 700 Quadratmeter groß. Zwischen den beiden Gebäudekomplexen stehen 120 Kundenparkplätze zur Verfügung. Die Tecklenburg-Gruppe investiert mehr als zwölf Millionen Euro.

Die Fertigstellung und Übergabe an Rewe und DM erfolgt laut Edgar Walter im Juli. Mit der Eröffnung sei kurz nach den Sommerferien zu rechnen.

Betreiber des Rewe-Markts ist das Straelener Ehepaar Günther und Melanie Gellen, das seit 2007 in Moers einen etwas kleineren Supermarkt führt. „Wir haben uns gefreut, als die Zusage von Rewe Dortmund kam“, sagte Gellen. Er freue sich mit den Untermietern auf die neue spannende Aufgabe, die mit ganzer Kraft angegangen werde.

Beeindruckt von dem Bauwerk zeigte sich Bürgermeister Hans-Josef Linßen. „Wenn man in dem Gebäude steht, ist es doch was anderes, als wenn man sich die Pläne ansieht.“ Die Mehrfachbeauftragung für die Architektenbüros sei richtig gewesen. Nicht nachvollziehbar war für ihn die Diskussion über die am Ostwall wegfallenden Parkplätze. Er wies darauf hin, dass es in einem Umkreis von 300 Metern jetzt sogar 50 Parkplätze mehr gebe als früher.

Ludwig Verst, als Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul der Nachbar des Großprojekts, erzählte, es sei spannend zu sehen, wie ein Riesengebäude wächst. „Es war schön, dass wir als Kirche in die Vorplanung hineingenommen wurden“, kam er auf die Abstimmung zwischen Bautätigkeit und Beerdigungszeremonie zu sprechen. Wenn rechtzeitige Informationen kämen und man miteinander spreche, dann laufe es auch gut.

Richtfest Arcjitekt Niklaus Fritschi. Foto: Evers, Gottfried (eve)

Vor dem Segen sprach er gemeinsam mit allen Gästen das Vater unser. Zimmermeister Peter Heußen oblag der traditionelle Richtspruch, für den er viel Beifall bekam. Beim deftigen Richtschmaus kam es in der Folge zu angeregten Gesprächen.

Mehr von RP ONLINE