1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Repaircafé in Geldern startet

Angebot im Haus der Diakonie : In Geldern heißt es: Reparieren statt wegwerfen

Repariert werden im Haus der Diakonie elektronische Geräte und Spielsachen, auch Gartenmöbel aus Holz und viele andere Dinge können in die Werkstatt gebracht werden.

Das erste öffentliche Repaircafé in Geldern wird im Haus der Diakonie, Ostwall 20, stattfinden. Rund 20 Menschen haben während eines Infoabends Ende April ihr Interesse bekundet, mitzuwirken. Die ersten Termine stehen fest: Besucher sind jeweils mittwochs, 18. Mai und 1. Juni, von 18 bis 20 Uhr willkommen. „Auch für Menschen, die noch in der Gruppe mitmachen wollen, sind wir offen“, so Thomas Hippenstiel. Der Diakoniemitarbeiter begleitet den Start des Angebots, das von der Stadt Geldern mitgetragen wird.

Die ersten beiden Termine dienen als „Probelauf“. Je nachdem, wie das neue Angebot ankommt, will sich die Gruppe danach auf einen festen Termin und die Häufigkeit des Angebots einigen. Unter den Interessierten sind viele mit handwerklichem Geschick. Das Repaircafé soll und kann natürlich keine Fachwerkstatt ersetzen. Das Angebot wird ehrenamtlich betrieben und soll regelmäßig stattfinden. „Kosten können für Ersatzteile entstehen“, berichtet Hippenstiel. Werkzeuge seien vorhanden oder könnten angeschafft werden, je nachdem, wo sich Schwerpunkte und Bedarfe entwickeln. Repariert werden elektronische Geräte und Spielsachen, auch Gartenmöbel aus Holz und viele andere Dinge können in die Werkstatt gebracht werden.

  • Alle Neune: Beim Frühlingscafé des Liebfrauen-Berufskollegs
    Frühlingscafé des Liebfrauen-Berufskollegs Geldern : Schüler machen Adelheid-Haus-Bewohner glücklich
  • Michael Büchi im neuen Makler-Büro von
    Makler eröffnet Büro am Markt : Remax eröffnet neues Büro in Geldern
  • An der Ferienfreizeit in Sevelen auf
    Zwischen Chillen und Gemeinschaftsspielen : Gelungene Freizeit in Sevelen

„Zum Empfang werden Kaffee und Kuchen im Foyer aufgebaut“, so Hippenstiel. Für die Zukunft seien Kuchen- und Kaffeespenden bei den Ehrenamtlichen und anderen Besuchern willkommen. Die Reparaturen werden dann im Werkraum und im Begegnungsraum angenommen. Das Reparier-Café ist eine tolle Möglichkeit, dass Menschen ihre Erfahrungen einbringen und anderen Menschen helfen können“, meint Hippenstiel. Reparier-Cafés sind in ganz Deutschland verteilt. Sie entlasten die Umwelt und Geldbeutel, in dem Gegenstände länger gebraucht und nicht so schnell weggeworfen werden.

(RP)