Geldern: Reisevereinigung prämiert beste Taubenzüchter

Geldern: Reisevereinigung prämiert beste Taubenzüchter

Die Reisevereinigung Geldern und Umgebung, der verschiedene Brieftaubenvereine aus Geldern, Hartefeld, Issum, Sevelen, Winnekendonk und Sonsbeck angehören, hat die diesjährigen Siegertauben im Rahmen einer großen Ausstellung geehrt. Meister des Reisejahres 2017 wurde Manfred Fluch aus Sevelen bei den mehrjährigen männlichen Tauben. Vizemeister wurde Uli Pütz aus Geldern, Dritter Gerd van Bonn aus Sonsbeck.

Meister bei den einjährigen Tauben wurde ebenfalls Manfred Fluch vor Günter van Afferden aus Geldern und Willi und Jochem Matten aus Sonsbeck.

Bei den Täubinnen wurde ebenfalls Manfred Fluch Meister vor Gerd van Bonn und Willi und Jochem Matten, sowie Manfred Fluch auch bei den jährigen Täubinnen, hier vor Rainer Bruske aus Sonsbeck und Willi und Jochem Matten. Meister bei den Jungtauben, also den Tauben des Jahrgangs 2017, wurden Franz und Jürgen Kühne gemeinsam mit Gerd Peisker aus Sonsbeck, gefolgt von Günter Janssen, Sonsbeck, und Eberhard Wolter aus Geldern. Die besten Einzeltauben konnten Manfred Fluch, Willi und Jochem Matten sowie Franz und Jürgen Kühne und Gerd Peisker vorweisen.

Besonders engagieren sich die Brieftaubenzüchter für die Aktion Mensch. Als Gegenleistung für das Geld, das die Taubenzüchter gespendet haben, wurden Medaillen zur Verfügung gestellt und unter den Züchtern ausgeflogen. Diese Medaillen errangen Uli Pütz und Franz und Jürgen Kühne/Gerd Peisker. Bronze-Medaillen für die Alttauben gewannen Willi und Jochem Matten, die Bronzemedaille bei den Jungtauben errang Eberhard Wolter, die Silbermedaille Jakob Schmitz und die Goldmedaille Günter van Afferden.

Bei der Ausstellung siegten Heinz Rams bei den alten Vögeln, Willi und Jochem Matten bei den jährigen Vögeln, Franz und Jürgen Kühne bei den alten Täubinnen, Willi und Jochem Matten bei den jährigen Täubinnen, Gerd van Bonn bei den männlichen Jungtauben mit mindestens einem Preis, Siegfried Knust bei den männlichen Jungtauben der freien Klasse, bei den weiblichen Jungtauben mit mindestens einem Preis sowie ebenfalls bei den weiblichen Jungen der freien Klasse. Er erzielte ein bemerkenswertes Ergebnis mit sieben Preisen bei neun ausgestellten Tauben.

Die beste Gesamtleistung, also die vier Tauben mit den meisten Punkten, zeigten Willi und Jochem Matten. Sie gewannen damit den Pokal der Sparkasse. Den Standardvogel, also die schönste männliche Taube, durften ebenfalls Willi und Jochem Matten ihr Eigen nennen. Sie erhielten dafür den Pokal der Volksbank. Die schönste weibliche Taube kam von den Sportfreunden Franz und Jürgen Kühne, die damit den Pokal der Stadtwerke Geldern gewannen.

(RP)