Geldern: Reisemobilfest mit neuem Konzept

Geldern : Reisemobilfest mit neuem Konzept

Die 15. Auflage des beliebten Treffens der Reisemobilisten hat viele Gäste nach Geldern gelockt. Erstmals präsentierten die Händler ihre Fahrzeuge in ihren eigenen Betrieben. Viele Reisemobilisten machten Station auf den Stellplätzen.

Wer am Wochenende einen Abstecher nach Geldern gemacht hat, dem dürfte nicht verborgen geblieben sein, dass auffällig viele Reisemobile rund um die Herzogstadt unterwegs waren. Und das hatte einen Grund: Das 15. Reisemobilfest lockte zahlreiche Kurzzeiturlauber an, die ihre Wohnmobile auf den vielen Stellplätzen rund um die Stadt parken konnten.

Allerdings gab es im Vergleich zu früheren Reisemobilfesten eine Veränderung. Reisemobilhändler präsentierten ihre Fahrzeuge nicht mehr auf dem Gelderner Marktplatz, sondern in ihren eigenen Betrieben. "Im Zuge der Reisemobiltage, die am Wochenende am gesamten Niederrhein stattgefunden haben, haben wir uns überlegt, dass sich die Händler in ihren eigenen Firmen präsentieren können", erklärte Heinz-Theo Angenvoort, Mitarbeiter im Tourismusbereich der Stadt Geldern.

Das dezentrale Angebot habe den Vorteil, dass die Händler vor Ort mehr Möglichkeiten haben, sich, ihre Fahrzeuge und das dazugehörige Zubehör besser vorstellen zu können. Auf dem Marktplatz fand stattdessen ein buntes Rahmenprogramm statt. Unter anderem organisierte der Caritasverband Geldern-Kevelaer ein Streetsoccer-Turnier. Außerdem heizten Zumba-Tanzgruppe und Samba-Kapelle den Besuchern lautstark ein.

Mit Hilfe der exotischen Rhythmen konnte gestern auch dem Regen ein wenig der Garaus gemacht werden. "Die Leute kommen trotzdem und lassen sich den Spaß nicht verderben", sagte Gerd Lange vom Stadtmarketing der Stadt Geldern. Allerdings kamen aufgrund des Regens zu Beginn deutlich weniger Besucher als in den Vorjahren. Auch der verkaufsoffene Sonntag konnte erst im Laufe des Nachmittages mehr Anreiz bieten.

Am Holländer See war die Stimmung jedenfalls gelassen. Seit 15 Jahren schlagen dort viele Mobilisten ihr rollendes Heim auf und genießen das gemütliche Beisammensein und die touristischen Angebote. Norbert Schade war bereits am Freitag mit seiner Frau und seinem Concorde Carver angereist, um die Osterwoche gemütlich ausklingen zu lassen. "Wir kommen seit 2001 jedes Jahr nach Geldern. Hier trifft man jedes Mal bekannte Gesichter", sagte der Mönchengladbacher, der das Wochenende zusammen mit Freunden gestaltet hatte. Am Samstagabend besuchten die Mobilisten ein Konzert der Band "Qwerbeat".

Andere wiederum machten eine Radtour oder fuhren mit einem Oldtimerbus nach Walbeck zum Spargelessen. Ein Trödelmarkt von Campern für Campern rundete das Angebot für die Besucher ab.

Auch im kommenden Jahr wird es wieder ein Reisemobilfest geben. "Das neue Konzept wollen wir erst einmal beibehalten. Wir überlegen dann aber noch, was wir zusätzlich anbieten können", sagte Angenvoort.

(cad)