Realschule An der Fleuth soll Standort der Geschwister-Scholl-Hauptschule übernehmen

Schulen in Geldern : Realschule will nach Veert umziehen

Am 5. Juli wird die Geschwister-Scholl-Hauptschule für immer schließen. Nun könnte die Realschule An der Fleuth dauerhaft in das Gebäude in Veert ziehen. Viel mehr Platz als am Standort Westwall. Zudem wäre die Bauzeit kürzer.

An Umbau und Modernisierung der Realschule An der Fleuth geht kein Weg vorbei. Der Standort am Westwall könnte laut Architekt allerdings nur im laufenden Betrieb saniert werden. Für mindestens zwei Jahre würde das Gebäude zur Baustelle. Schon länger war angedacht, dass die Schüler in dieser Zeit in das Gebäude der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) in Veert ziehen. Die läuft aus und steht nach dem letzten Schultag am 5. Juli leer. Nun will Direktor Wilfried Schönherr einen dauerhaften Umzug.

Für dieses Anliegen hat Schönherr im Namen der Schulgemeinde einen Antrag an den Schulausschuss der Stadt Geldern eingereicht. Die Idee zu dem Umzug hatte demnach Thomas Mutz von der neuen Gelderner Baugesellschaft eingebracht und vorgestellt.. „Dieser mögliche Plan hat alle mit überwältigender Mehrheit überzeugt, gibt es doch für alle Beteiligten scheinbar nur Vorteile“, so Schönherr.

Das Areal der Geschwister-SchoII-SchuIe sei etwa sechs Mal so groß wie das der Realschule am Westwall, was der Forderung nach mehr Schulhof und Spielfläche entspreche. Die Sanierung des GSS-Bestandsgebäudes wäre leichter und mit einem Anbau gebe es genügend Platz für eine Dreizügigkeit. Auch genügend Parkplätze seien in Veert vorhanden. Zudem prognostiziere man eine deutlich kürzere Bauzeit als am Westwall. So müssten Lehrer und Schüler weniger pendeln und die Gesamtschule könnte früher in das Realschulgebäude an der Königsberger Straße ziehen.

Das würde sich auch auf die Kosten auswirken, so Schönherr. Die wären in Veert nicht so hoch wie bei einer Sanierung am Standort Westwall. Die Arbeiten des Architekturbüros zur pädagogischen Arbeit könne man auch in Veert umsetzen, sodass die Planung nicht wiederholt werden müsse.

Was das Ganze für Geldern besonders spannend macht: Wenn am Ende der Standort Westwall nicht mehr als Schule genutzt werden sollte, könnte man über neue städtebauliche Entwicklungen ganz zentral in der Innenstadt nachdenken. Da die Sanierung des Westwalls noch ansteht, wäre eine Überplanung des Gebiets dann sinnvoll.

Mehr von RP ONLINE