1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Rat Straelen entscheidet über Kindergartenstandort

Rat Straelen entscheidet sich für Standort Beethovenstraße : Neuer Kindergarten entsteht auf Straelens alten Tennisplätzen

Um dem Rechtsanspruch der Kinder zum Kindergartenjahr 2022/23 erfüllen zu können, war eine Entscheidung über den Standort zwingend erforderlich.

Nach langer Diskussion folgte der Rat der Stadt Straelen dem Vorschlag der Verwaltung, für eine neue Kindertagesstätte das Gelände der früheren Tennisanlage an der Beethovenstraße vorzusehen. In der Beratungsvorlage war betont worden, dass der Bedarf an Kindergartenplätzen nach dem Bedarfsplan 2020 bis 2025 des Kreises Kleve derzeit nur durch die Überbelegung aller anderen Einrichtungen in Straelen gedeckt werden könne. Um ausreichend Plätze zu schaffen und damit den Rechtsanspruch der Kinder zum Kindergartenjahr 2022/2023 erfüllen zu können, sei eine Entscheidung über den Standort zwingend erforderlich.

Nach der Ablehnung des von der Verwaltung zunächst vorgesehenen Standorts am Ende des Alten Venloer Wegs, war ein Arbeitskreis aus Politik, Bürgermeister und Fachbereichsleitern gebildet worden, der sich mit möglichen Standorten beschäftigte. Es kristallisierten sich bei zwei Zusammenkünften der Standort an der Beethovenstraße und ein Standort an der Gutenbergstraße heraus. Bürgermeister Bernd Kuse und Baudezernent Purath sahen im Vergleich deutliche Vorteile für den Standort Beethovenstraße. Sie verwiesen darauf, dass die verkehrlichen Voraussetzungen der Gutenbergstraße am Ende einer Sackgasse die gleichen seien wie beim abgelehnten Standort Alter Venloer Weg. Zudem läge das Grundstück im Gewerbegebiet „Zand“.

  • Ob hier noch eine Kita entsteht?
    Kita-Plätze in Wermelskirchen : Kein Kindergarten-Kind bleibt unversorgt
  • Das Straelener Rathaus ist zu klein
    Rat trifft Grundsatzentscheidung : Straelen bekommt ein neues Rathaus
  • So soll das neue Tecklenburg-Verwaltungsgebäude am
    Rat Straelen bringt Änderung des Flächennutzungsplans auf den Weg : Tecklenburg kann die neue Zentrale bauen

Immer wieder drehte sich die Diskussion um den Standort am Stadtgarten. Die Fraktion GO/Grüne befüchtete den „Tod des Stadtgartens“ und seine Zerstörung. Bürgermeister Kuse verwies darauf, dass für den Kindergarten an der Beethovenstraße kein einziger Quadratmeter des Stadtgartens benötigt würde. Geäußert wurde auch die Befürchtung von zukünftigen Einschränkungen des Stadtgartens bei einer denkbaren Erweiterung des Hotels Straelener Hof.

 Für den Standort Beethovenstraße waren es am Ende 16 Stimmen bei neun Gegenstimmen. Der Beschluss über den konkreten Standort auf dem Gelände der ehemaligen Tennisplätze wurde mit 14 zu zehn Stimmen bei einer Enthaltung gefasst.

Zudem fand der Antrag der SPD eine große Mehrheit, die Erlöse aus dem Verkauf von Flächen am Stadtgarten für neue Grünflächen zu verwenden und ein Grünflächenkonzept für Straelen zu entwerfen. So sollen in der ganzen Stadt leicht erreichbare Ruhebereiche und Spielflächen geschaffen werden. 18 Ratsmitglieder von CDU, Freien Wählern, SPD und Bernd Kuse stimmten für diesen Antrag.

Die SPD hatte schon im Vorfeld der Sitzung deutlich gemacht, dass aus ihrer Sicht Kindergärten, ein gut aufgestelltes Hotel und Grünflächen für die Stadt gleichermaßen wichtig seien. Ein Grünflächenkonzept könne in Zukunft denkbare Einschränkungen des Stadtgartens hinnehmbar machen.

(RP)