Finanzen wurden geprüft: Prüfer geben Gemeinde Wachtendonk gute Noten

Finanzen wurden geprüft: Prüfer geben Gemeinde Wachtendonk gute Noten

Die Gemeinde Wachtendonk steht im Vergleich zu vielen anderen Kommunen relativ gut da. Das ist das Ergebnis der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA), die mit einem vierköpfigen Team von November 2017 bis Juni 2018 vier Themenbereiche untersucht hat: Finanzen, Schulen, Sport- und Spielflächen sowie Verkehrsflächen.

Simone Kaspar, die Vizepräsidentin der GPA, Thorsten Mindel, der Leiter des Prüfteams, und Prüfer Frank Breidenbach verteilten bei der Präsentation ihres Berichts im Gemeinderat gute Noten.

Simone Kaspar sprach von relativ guten Rahmenbedingungen in der Niersgemeinde. Mindel verwies auf steigende Einwohnerzahlen, hohes bürgerschaftliches Engagement, ausgeprägtes Vereinswesen und gute Verkehrsanbindung. Breidenbach bezeichnete die Finanzlage als sehr gut. Wachtendonk habe hohes Eigenkapital und geringe Schulden. Da seit 2014 keine Kredite mehr bedient werden müssen, sei Spielraum da.

Doch ganz ohne Empfehlungen schied das Trio nicht aus dem Sitzungsaal im Bürgerhaus „Altes Kloster“. Die größte Kritik betraf die Verkehrsflächen. Genauer: deren Dokumentation. Die Prüfer vermissen aktuelle Flächendaten und Zustandserfassung. Hier sehen sie mit Abstand den dringendsten Handlungsbedarf.

  • Voerde/Herne : Gemeindeprüfungsanstalt: Simone Kaspar ist nun Vizepräsidentin

Das zweite Feld, das aus ihrer Sicht zu beackern ist, betrifft die Offene Ganztagsschule (OGS). Die Aufwendungen dafür sind laut Breidenbach im interkommunalen Vergleich recht hoch. Hauptgrund dafür seien die hohen Transferleistungen für die privaten Träger der OGS. Die Kooperationsvereinbarungen sollten überprüft, das Preis-Leistungs-Verhältnis abgefragt werden. Um die Elternbeiträge zu optimieren, solle die Gemeinde an die Einführung einer weiteren Staffel denken. Optimal laufe die Schülerbeförderung per ÖPNV und Schoko-Ticket.

Bei den nicht kostendeckenden Hallenbenutzungsgebühren ist aus Sicht der GPA eine Anpassung notwendig. Der Zuschuss für den Sportplatz Laerheide durch die Gemeinde sei dauerhaft hoch, deutlich über dem Durchschnitt. Eine Empfehlung der Prüfer hier sind Nutzungsentgelte zur Deckung der Betriebskosten.

Mehr von RP ONLINE