Projektchor in Geldern studiert Oratorium von Händel ein.

Kultur in Geldern: Männer und Frauen für den „Messias“

35 Sänger haben sich zum Projektchor der evangelischen Kirchengemeinde Geldern vereinigt. Sie proben für die Aufführung des berühmten Oratoriums von Georg Friedrich Händel. Die Aufführung ist am 27. Januar

Langsam baut sich die Textzeile auf: „So, Gott, errette mich.“ Die Sopranistinnen beginnen, die Bässe folgen, die Frau am Keyboard unterstützt mit der Führungsstimme und gibt schnell das Stopp-Zeichen. Noch einmal setzen die Sänger ein, um prompt noch einmal unterbrochen zu werden. Erst beim dritten Mal kommen sie bis ans Ende der Passage, und die Frau am Keyboard nickt zufrieden.

Nun also Georg Friedrich Händel. Dessen berühmtes Oratorium „Der Messias“ hat sich der Projektchor der evangelischen Kirchengemeinde Geldern vorgenommen. Nach Joseph Haydns „Die Schöpfung“ und Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“ ist es das dritte große Vokalwerk, für das die Kantorei auch Sänger von außerhalb zum Mitsingen gebeten hat.

Anfang 2018 erschien die entsprechende Pressemitteilung. „Und die Resonanz war enorm“, erinnert sich Geertje Wallasch, die in der Kirchengemeinde für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Meldungen kamen nicht nur aus Geldern, sondern auch aus Issum und Kerken. Rund 35 Frauen und Männer waren es schließlich, die sich unter der Leitung von Kantorin Jeehyun Park an das Einstudieren des populären Barock-Werks machten. Anfangs alle 14 Tage, jetzt, wo der Termin der Aufführung näher rückt, wöchentlich. „Es läuft gut“, sagt die Kantorin.

Semi Kim singt die solistischen Sopran-Partien. Foto: Veranstalter

Sie eilt in die Sakristei, wo sich einige der Akteure während der Pause mit einem Imbiss stärken. Andere Mitglieder des Chors sitzen wartend in den Bänken der Heilig-Geist-Kirche. Dieser Probenabend geht in seine zweite Hälfte. Einige Stücke aus dem zweiten und dritten Teil des Händel-Oratoriums stehen auf dem Plan.

  • Willich : Musikprojekt singt Händels Oratorium „Joshua“

Mit Seiten- und Taktzahl gibt Jeehyun Park die Stelle vor, an der es weitergeht. „Hier lauter werden“, fordert sie, spielt und singt einzelne Passagen vor. „Mezzoforte“ heißt es für die Dynamik. Lange Linien werden gesungen. „Beim letzten Ton nicht lauter werden“, mahnt die Dirigentin. Dann demonstriert sie, wie die Sopranistinnen eine besonders hohe Stelle rund und voll tönen lassen sollen. „Genau“, meint sie, als die Sängerinnen ihrem Beispiel exakt folgen.

Franziska Orendi ist am 27. Januar die Alt-Solistin. Foto: Veranstalter

„Hier in Geldern werden unsere Konzerte gut angenommen“, sagt Geertje Wallasch. Seit zehn Jahren gibt es die neu aufgebaute Kantorei und hat sich seitdem musikalisch weiterentwickelt. So nahm der Chor 2017 im Jahr des Reformations-Jubiläums in Düsseldorf am „Lutheroratorium“ teil. Mit Händel und dem Projektchor steht jetzt erneut ein „Heimspiel“ an.

Die Probe neigt sich ihrem Ende entgegen. Auf Seite 31 steht die letzte Aufgabe für diesen Abend. „Sopran, Alt“, fordert die Dirigentin die Sängerinnen auf. „Männer“, nimmt sie die tieferen Stimmlage hinzu. „Er ist der König der Ehre““, jubeln am Ende alle. Und man kann sich gut vorstellen, wie gewaltig der Klang ist, wenn bei der Generalprobe am 26. Januar und bei der Aufführung am 27. Januar noch das Orchester dabei ist.

Mehr von RP ONLINE