Kulturscheune in Sevelen : Viele Angebote in der Kulturscheune Sevelen

Sechs Improvisationsmatinées, unter anderem erstmals mit der Muziek Biennale als „Gast“, klingen noch nach. Doch schon hat Hubert Engels in seiner Kulturscheune in Sevelen auf der Feldstraße das Programm für 2019 zusammengestellt.

„Wir zeigen dem Alltag die lange Nase“, lautet die Devise.

Die Reihe der Matinées startet am Sonntag, 3. Februar. Von 12.30 bis 16 Uhr läuft unter dem Titel „Start up“ ein Crossover-Experiment von „Wir“ und „Spielraum“. Georg Mahr, Hans-Georg Leven, Yuri, Jochen, Ade Gandhi, Adolf Klemenz, Andre Pinders und Hubert Engels wagen Neues. Kein Ton soll wie der andere sein, trotzdem rund und klangvoll. Außerdem sind noch nicht ganz getrocknete Gemälde des Malclubs Kulturscheune zu sehen. Der Eintritt ist frei, der Hut geht herum. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Am Sonntag, 7. April, heißt es von 12.30 bis 16 Uhr „Spring rein“. Es ist ein weiteres Crossover-Experiment, diesmal mit „Drei“ und „Spielraum“. Es ist offen improvisierte Musik zu erwarten, authentisch, ohne Netz und doppelten Boden. „Drei“ sind Uwe Juchum (Bassklarinette), Kai Winter (Altsaxophon) und Dirk Friedrich (chromatische Mundharmonika). „Spielraum“ sind an der Gitarre Ade Gandhi, am Bass Adolf Klemenz, am Saxofon Andre Pinders und am Fallwerk Hubert Engels. Der musikalische Schulterschluss von Rhein und Ruhr bewegt sich ausschließlich im Jetzt, frei fallend und höchst emotional inmitten energetischer Impulse.

Weitere Matinées sind am 30. Juni „Welcome Summer“, am 8. September „Zurück“ und am 24. November „Herbstzeitlos“. Beginn ist jeweils um 12.30 Uhr. Zwischendurch wird am 3. Oktober ab 12.30 Uhr der 17. Scheunengeburtstag gefeiert

Ein Vortrag mit dem Titel „Funky health“ ist für das Frühjahr 2019 geplant. Der Heilpraktiker und Stoffwechselexperte Mike Wiertz, er blickt auf 20 Jahre Praxiserfahrung, entführt die Zuhörer auf eine ganzheitliche und interessante Reise durch den körpereigenen Stoffwechsel. Der Eintritt ist frei, der Hut geht rum.

Bei den neuen Kunstkursen, die auf Anfrage montags oder dienstags von 19 bis 21 Uhr stattfinden, geht es für Teilnehmer ab 16 Jahren neben klassischen Themen wie Stillleben-, Landschafts- und Figurenmalerei vor allem um eine methodische Weiterentwicklung durch die „SELF“- und die „BEST“-Methoden, die durch den examinierten Kursleiter vermittelt werden. Die über 30-jährige Erfahrung von Hubert Engels hat schon manchen Kursteilnehmern neue Wege der Gestaltung eröffnet. Weitere Informationen gibt es bei einer kostenlosen, unverbindlichen Schnupperstunde. Im kommenden Semester sind unter anderem die folgenden Schwerpunkte geplant: Malen als Befreiungsakt, Formfindung, Folientechniken, Gusstechniken, Frottage, Monotypie und Mikrokosphären. Telefonische Vereinbarung mit Hubert Engels unter der Nummer 0157 36827287.

Nadine Ehring leitet das Malen für Kinder. Es findet wöchentlich montags ab 17.30 Uhr und für ältere Kinder einmal monatlich freitags ab 15.30 Uhr statt. Im Rahmen des Teilhabe- und Bildungsprogramms des Landes werden die Kurse für junge Menschen bis zum 25. Lebensjahr bezuschusst. Die Gemeinde Issum unterstützt den Kulturverbund Niederrhein bei seiner Arbeit. Die Schnupperstunde ist kostenlos. Weitere Informationen unter Telefon 0175 2993195.