Geldern: Pont will sich Gold auf Landesebene holen

Geldern: Pont will sich Gold auf Landesebene holen

Am Dienstag, 12. Juni, wird die Landeskommission zu Gast sein. Der Plan steht. Heimat- und Förderverein bittet um Hilfe.

Es wird ernst für Pont: Nachdem die Ortschaft im vergangenen Jahr im Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" die Goldmedaille erreichte, steht nun die Entscheidung im Landeswettbewerb an. Die Stunde der Wahrheit ist am Dienstag, 12. Juni. Von 16.30 bis 18.30 Uhr wird die Landeskommission in Pont zu Gast sein. Johannes Schmitz vom Heimat- und Förderverein Pont: "Sie macht sich in diesen zwei Stunden ein Bild von unserem Ort, daher wollen wir unser Dorf in diesen 120 Minuten optimal präsentieren." Das beginnt damit, dass sich alle Ponter Vereine im Haus der Vereine darstellen, indem sie ihren Verein auf Stellwänden zeigen und jeweils ein oder zwei Vereinsmitglieder für Fragen zur Verfügung stehen.

Im anschließenden Rundgang durch den Ort geht es mit den Kommissionsmitgliedern vom Haus der Vereine über die Straße An der Dorfwiese zum Markt und dann weiter zur Kirche und zum Friedhof, woran sich der Pfarrgarten/Bürgerpark anschließt. Danach geht es zur Dorfwiese mit den Boule-Plätzen. Dort wird sich der Ponter Drachen zeigen und vielleicht auch wieder Gollum als Vertreter der Tolkien-Tage. Es folgt eine Information zum Dorfzentrum und zu den Kindergärten.

  • Olympia : Erstes Gold für Deutschland

Danach beginnt der zweite Teil: die Rundfahrt im Bus. Sie beginnt vor dem Kindergarten und führt über die Wendersstraße am Spielplatz, der Schanz und der beabsichtigten Renaturierung der Dondert vorbei. Danach schauen alle auf den verfallenen Siemeshof, der wieder zum Vierkanthof aufgebaut werden soll. Der Bus biegt dann links ab auf den Heyenweg und weiter geht's über den Milchweg zu Deckers. Auf diesem Fahrtabschnitt erhalten die Kommissionsmitglieder Informationen zur Landwirtschaft allgemein und zur Pilzzucht im Besonderen. Dann geht es Richtung Sportplatz und vorbei an dem ehemaligen Tennisgelände, dem jetzigen Abenteuerzentrum. Weiter geht die Fahrt über den Peutenweg mit Informationen zu modernen Gärtnereien wie auch zur Renaturierung der Niers. Bei der abschließenden Fahrt über die B 58 erhalten die Kommissionsmitglieder Informationen zum Gewerbegebiet und schließlich endet die Fahrt im "Lünebörger", wo ihnen über den ehrenamtlichen Betrieb der Gaststätte berichtet wird. Nach einem kurzen Abschlussgespräch beendet die Kommission ihren Informationsbesuch. Das Ergebnis wird im Herbst bekanntgegeben werden.

Der Heimat- und Förderverein hofft auf die Mithilfe aller Ponter Bürger: Straßen, Bürgersteige oder Beete sollten sich von ihrer besten Seite zeigen. Schmitz: "Ponter Fahnen an oder vor den Häusern nicht nur am 12. Juni zeigen, dass wir stolz auf unser Dorf sind und wir uns hier zuhause fühlen. Und die Kommission würde sich sicher freuen, viele Ponterinnen und Ponter zu sehen: auf den Boule-Plätzen, auf den Bänken im Ort oder vor dem Haus und am Straßenrand. So können wir zuversichtlich sein, dass wir nach zweimal Silber in den Landeswettbewerben 2003 und 2006 in diesem Jahr vielleicht doch mal die Goldmedaille gewinnen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE