Straelen: Orgel-Assoziationen zu Murnau-Stummfilm

Straelen: Orgel-Assoziationen zu Murnau-Stummfilm

In der Reihe "Geistliche Musik an St. Peter und Paul Straelen" findet am Sonntag, 18. März, ab 19 Uhr besonderes Konzert statt. Der monumentale Stummfilm "Faust - eine deutsche Volkssage" (1925/26) wird auf einer drei mal vier Meter großen Leinwand gezeigt. Live begleitet mit spontanen Improvisationen Kantor Otto Maria Krämer am mobilen Orgel-Spieltisch, der das Orgelspiel für die Zuhörer unvergleichlich werden lässt. Der Klangraum St. Peter und Paul wird so völlig neu auch visuell erlebbar. Vor allem für Jugendliche ein besonderes, neues Erlebnis von "Kirche", verspricht Krämer.

Als der Film am 14. Oktober 1926 uraufgeführt wurde, stand Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Mit "Nosferatu, eine Symphonie des Grauens" war ihm 1922 einer der bedeutendsten Stummfilme gelungen. Zwei Jahre später begründete "Der letzte Mann" Murnaus internationale Karriere, was den Ruf nach Hollywood nach sich zog: Im Januar 1925 unterschrieb er bei seiner ersten Reise in die Vereinigten Staaten einen Vertrag mit dem Produzenten William Fox. Doch ehe Murnau endgültig nach Kalifornien übersiedelte, drehte er einen letzten Film in Deutschland - den "Faust" mit Emil Jannings als Hauptdarsteller, der bereits in "Der letzte Mann" die Hauptrolle gespielt hatte.

Bereits das "Vorspiel im Himmel" zeigt einen Hauptcharakterzug von Murnaus Faust: seine ausgeklügelte Kamera- und Tricktechnik, die ihm eine außerordentliche visuelle Kraft verleiht. Murnau lotet im Faust die Grenzen beim Einsatz filmischer Möglichkeiten, insbesondere bei den visuellen Effekten - etwa Doppelbelichtung" - aus. Die entsprechenden Klangassoziationen liefert die dazu live improvisierte Musik von Krämer - Musik, die die historische Kulisse erst richtig aufleben lässt.

  • Grevenbroich : Stummfilm trifft auf Orgelmusik

Die Konzertreihe wird unterstützt von der Firma Bofrost in Straelen. Eintrittskarten kosten an der Abendkasse zwölf Euro, für Fördergesellschaftsmitglieder acht Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 21 ist der Eintritt frei.

www.geistliche-musik-straelen.de

(RP)