Aktion für Streuobstwiesen in Geldern : Saftpresse macht Station auf dem Kapellener Markt

Am 3. Oktober können Interessierte heimisches Obst wie Äpfel, Birnen und Quitten zu Saft verarbeitet lassen. Um eine Anmeldung wird gebeten.

  Auf dem Kapellener Markt darf am Sonntag, 3. Oktober, Obst für die Saftpresse angeliefert werden. Johannes van de Loo und Alexander Haaken starten um 10 Uhr. Alle Interessierten können ihr eigenes Obst zu Saft verarbeiten lassen. Der Saft wird pasteurisiert und in Fünf-Liter-Bag-in-Box-Saftkartons abgefüllt und ist auch angebrochen bis zu drei Monate haltbar. Hauptsächlich werden Äpfel gepresst, es können aber auch Quitten (geputzt ohne Flaum) und bis zu einem Drittel feste, aber reife Birnen ergänzt werden. Das Obst muss frei von Faulstellen, ohne Laub und Äste sowie gewaschen mitgebracht werden. Um eine Anmeldung wird gebeten, damit die Menge und der zeitliche Ablauf besser koordiniert werden können (Anmeldung unter Streuobst@nz-gelderland.de oder Telefon 02838 96544).

Mit der gemeinsamen Veranstaltung möchten die mobile Saftpresse, die Landschäferei und das Nabu-Naturschutzzentrum Gelderland auf die Streuobstwiesen aufmerksam machen: Ein wertvolles Kulturlandschaftselement mit großem ökologischen Wert. Auf Streuobstwiesen kommen bis zu 3000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten vor. Es gilt das Motto „Erhalten durch Aufessen“, um Streuobstwiesen in der Region zu bewahren. An einem weiteren Stand bietet die Landschäferei Berkhöfel Tafelobst verschiedener Obstsorten sowie weitere verarbeitete Produkte zum Verkauf an. Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) geförderten Projektes „Ausbau und Sicherung des Streuobstwiesennetzwerks im Südkreis Kleve“ wird das Nabu-Naturschutzzentrum Gelderland auch mit einem Informationsstand rund um das Thema Streuobstwiesen vertreten sein. Natürlich können alle auch ohne Obst vorbeischauen, am Stand der Landschäferei stöbern, sich zum Thema Streuobstwiesen informieren oder einfach, um zuzuschauen.