1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Niederrheinischer Radwandertag findet am 3. Juli statt.

Auf zwei Rädern unterwegs : Den Kreis Kleve mit dem Rad erfahren

Am 3. Juli findet die 29. Auflage des Niederrheinischen Radwandertages statt. Die Kommunen haben dafür jeweils ein Rahmenprogramm erarbeitet. Für die Wirtschaftsförderung sind die Radler ein wichtiger Faktor.

Nicht nur wenn es nach Umweltschützern geht, wird das Fahrrad als Fortbewegungsmittel immer wichtiger. Auch die Kreis Klever Wirtschaftsförderung hat längst erkannt, welches Potenzial dem Fahrradfahren zukommt. „Das Fahrrad wird als Faktor auch für unsere heimische Wirtschaft immer wichtiger. Es hat gerade bei uns im Kreis Kleve eine besondere Konjunktur und Menschen von außerhalb in die Region gebracht“, sagt Hans-Josef Kuypers.

Der Geschäftsführer der Kreis Klever Wirtschaftsförderung war am Montag mit allen Tourismusbeauftragten aus den Kommunen des Kreises in Rees zusammengekommen, um an Bord des Fahrgastschiffes „Germania“ unter anderem über dieses Thema zu reden. Im Mittelpunkt stand dabei die mittlerweile 29. Auflage des Niederrheinischen Radwandertages. Sie wird am 3. Juli stattfinden.

Kuypers rechnet niederrheinweit mit 30.000 Radfahrern, die an diesem Tag, die vorgeschlagenen Routen ausprobieren wollen. Er hofft, dass möglichst viele davon in den Kreis Kleve kommen. „Insgesamt werden 80 Routen angeboten. Alleine 28 davon befinden sich im Kreis Kleve. Das zeigt, wie wichtig das Thema Radfahren hier bei uns ist“, so Kuypers. Er ist davon überzeugt, dass sich in den letzten Jahren die Einführung des Knotenpunktsystems bei den Radfahrstrecken für den Kreis Kleve bezahlt gemacht hat. „Das war ein Marketing-Impuls. Dadurch können wir nun auch mit den Niederlanden mithalten“, erklärte der Kreis-Wirtschaftsförderer.

  • Alleine oder in Gruppen kann man
    Kreis Viersen : Was der Niederrheinische Radwandertag zu bieten hat
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen
  • Landrätin Silke Gorißen wird Landesministerin.
    Landrätin des Kreises Kleve : Silke Gorißen zur NRW-Landwirtschaftsministerin ernannt

Alle 16 kreisangehörigen Kommunen nehmen an der Veranstaltung teil. An allen Start- und Zielorten erwartet die Teilnehmer neben den Infoständen und den Kreis-Prospekten auch ein Planer im handlichen Taschenformat, der den Radlern Hilfestellung beim Knotenpunktsystem im Kreis Kleve gibt. Dazu ist ein buntes Rahmenprogramm geplant. Und weil der Radwandertag unter dem Motto „Stadt, Land, Genuss“ steht, beteiligen sich auch Gastronomiebetriebe, Bauernhöfe und Hofläden, die entlang der Routen liegen, mit besonderen Angeboten. Fünf besondere Start- und Zielorte wurden am Montag von den Touristikern vorgestellt:

Bedburg-Hau Drei verschiedene Routen führen durch Bedburg-Hau, die entweder 42, 50 oder 57 Kilometer lang sind. Auf dem Weg durch Kalkar, Rees, Uedem, Goch Emmerich am Rhein oder Kleve laden Gastronomiebetriebe und Hofläden entlang der Route zu einem Besuch ein. Der Start- und Zielpunkt ist die Gaststätte „Zur Dorfschmiede“.

Emmerich Start- und Zielort ist das Infocenter an der Rheinpromenade. Vier Routen werden von hier aus angeboten. Sie sind zwischen 42 und 56 Kilometer lang und führen nach Rees (Route 1), über Kleve nach Bedburg-Hau (Route 6) und über Kleve (Route 8) oder Kranenburg (Route 9) jeweils nach Millingen/NL.Per Fahrradfähre geht es dann wieder zurück nach Emmerich. In der Rheinstadt kann die zeitgleich stattfindende Kirmes besucht werden. Als Gastronomiebetriebe entlang der Strecke warten das Landgut Borghees und das Hotel-Restaurant Wanders in Elten auf Gäste, natürlich auch die Restaurants an der Rheinpromenade. Wer in Emmerich startet, erhält auch eine kleine Tüte Katjes als Wegzehrung und kann am Ende an einer Glücksziehung teilnehmen, bei der es die Fahrt mit dem Ballon „Start Up“ der Kreis-Wirtschaftsförderung zu gewinnen gibt. Die größte startende Gruppe erhält einen Wanderpokal. In begrenzter Zahl stehen auch Leihräder zur Verfügung.

Geldern Der Start- und Zielpunkt in Geldern befindet sich auf dem Marktplatz. Zwischen 10 und 17 Uhr können hier Radfahrer zwischen fünf unterschiedlich langen Routen wählen. Die längste ist hierbei 57 Kilometer lang und die kürzeste 35 Kilometer.

Goch Der Start- und Zielpunkt befindet sich am Rathaus in Goch. Es gibt insgesamt vier verschiedene Routen, aus denen die Radfahrer wählen können. Die vorgegebenen Routen sind zwischen 57 Kilometern und 62 Kilometern lang. Wer sein eigenes Fahrrad nicht mitbringen möchte, kann auf das NiederrheinRad zurückgreifen welches auch in der E-Bike Variante verfügbar ist. Die Räder können an beliebigen Stationen abgegeben werden. Am Start- und Zielpunkt werden Teilnehmer durch Imbiss- und Getränkestände versorgt.

Issum Der 29. Niederrheinische Radwandertag wird von Issum um 10 Uhr am Rathauspark eröffnet. Dort wird ein kurzweiliges Rahmenprogramm mit Spiel, Spaß und Musik geboten. Wer mit dem E-Bike unterwegs ist, kann es kostenlos an der Ladestation wieder aufladen. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl nach dem Radeln oder auch während eines Zwischenstopps in Issum gesorgt. In der schönen Parkanlage lässt es sich bei Kaffee, Kuchen, Crêpes, Würstchen und anderen Leckereien gut aushalten. Für alle Interessierten Besucher sind ab 14 Uhr die Herrlichkeitsmühle und die ehemalige Synagoge geöffnet. Es kann zwischen drei verschiedenen Routen gewählt werden. Die Route 12 geht von Issum über Sonsbeck, Kevelaer, Geldern zurück nach Issum und ist knapp 70 Kilometer lang, die Route 13, Issum, Geldern, Kerken, Rheurdt, Sevelen, Issum, misst etwa 49 Kilometer. Die Route 43 verbindet Issum mit Sonsbeck, Xanten und Alpen und geht über 64 Kilometer.

Kalkar Der Start- und Zielpunkt befindet sich am Städtischen Museum auf der Grabenstraße in Kalkar. Es gibt insgesamt drei verschiedene Routen, aus denen die Radfahrer wählen können. Am Start- und Zielpunkt werden Teilnehmer durch Imbiss- und Getränkestände versorgt.

Kerken Im Ortsteil Aldekerk befindet sich der Start- und Zielpunkt der Gemeinde Kerken. Im Schatten der Kirche St. Peter und Paul können die Radfahrer hier zwischen drei verschiedenen Routen wählen, die alle etwa 50 Kilometer lang sind. Route 13 führt über Rheurdt und Issum, Route 14 über Straelen nach Geldern. Wer Route 47 einschlägt, wird über Straelen und Wachtendonk nach Kempen geführt. Für die Radfahrer praktisch: Am gleichen Tag findet rund um den Kirchplatz auch das Pfarrfest der Kirchengemeinde statt – mit einem bunten Rahmenprogramm und auch etlichen Angeboten für Kinder. Die Landfrauen sorgen für Essen und Trinken.

Kevelaer Start- und Zielpunkt in der Wallfahrtstadt ist in diesem Jahr eine neue Stempelstelle, die sich am Sole-Garten St. Jakob befindet. Von hier aus starten insgesamt fünf Routen, die zwischen 33 und 71 Kilometer lang sind, zwei davon führen in die Niederlande. Ein Rundgang durch den Solegarten mit einer Gästeführerin ist möglich. Das Restaurant Venga sorgt für eine zusätzliche Außengastronomie. Ein Abstecher zum Kapellenplatz empfiehlt sich ebenfalls an diesem Tag. Die anstehende Motorradwallfahrt wird sicherlich für ein sehenswertes Spektakel sorgen.

Kleve In Kleve liegt der Start- und Zielpunkt an der Minoritenstraße im Außenbereich der Klever Tourist-Information. Hier steht eine Fahrradwaschanlage bereit und auch für XXL-Spiele und Sitzgelegenheiten auf der Wiese ist gesorgt. Vor Ort bieten das Eisbüdchen Dellnitz und die Kaffeebude von Nils Roth ihre Spezialitäten an. Von hier aus gibt es zwei Touren: Route 2 ist 60 Kilometer lang und führt über Kranenburg und Goch, Route 6 (42 Kilometer) bringt die Radler über Bedburg-Hau nach Emmerich. Entlang der Strecken bietet sich eine Rast im Café im Gärtchen (Keeken) oder im Café Wanders (Kavarinerstraße) an.

Kranenburg Start- und Zielpunkt ist in Kranenburg das Touristen Info Center am Alten Bahnhof. Die Teilnehmer haben insgesamt fünf Routen aus denen gewählt werden kann, die zwischen 52 Kilometern und 62 Kilometern lang sind, vier davon führen sogar durch die Niederlande. Für Stärkungen am Start- und Zielort ist gesorgt.

Rees In der ältesten Stadt am Unteren Niederrhein warten vier Touren auf die Radler. Sie sind zwischen 45 und 60 Kilometer lang. Neben der Tour nach Emmerich führt eine weitere in Richtung Bedburg-Hau und Kalkar, während die Dritte in Richtung Wesel und Xanten verläuft. Route 42 bringt die Teilnehmer nach Hamminkeln. Weil die Touren zum Teil auch über den Rhein führen, übernimmt die Stadt Rees einen Teil der anfallenden Fährkosten bei Rees/Reeserschanz und Grietherort/Grieth. Tour-Teilnehmer zahlen dadurch nur einen Euro für die Benutzung der Fähre (inklusive Fahrrad). Für Essen und Trinken am Start- und Zielort sorgen die Frauen des Reeser Karnvelasvereins. In der Stadt selbst gibt es an diesem Tag noch ein besonderes Spektakel zu bestaunen: Bei Umzug und Parade der Reeser Bürgerschützen durch die Innenstadt sind auch zahlreiche Reiterzüge aus Rees und andernorts zu bewundern.

Rheurdt In Rheurdt befindet sich der Start- und Zielpunkt am Bürgerpark, Ecke Meistersweg. Die einzige Route führt die Radfahrer über Geldern, Kerken und Issum und ist insgesamt 50 Kilometer lang.

 

Straelen Start- und Zielpunkt befindet sich auf dem Vorplatz des Rathauses. Zwischen 10 Uhr und 17 Uhr kann eine von drei unterschiedlich langen Routen gewählt werden. Unter anderem führen die Routen durch die Nachbarkommunen Geldern, Kerken, Wachtendonk und Kempen sowie im Süden sogar bis Nettetal. Von den jeweiligen Start- und Zielorten aus können dann wieder neue Touren begonnen werden.In diesem Jahr erwartet die Besucher das Stadtfest „Stroelse Sommer“ sowie verkaufsoffener Sonntag. Für die kleine Stärkung unterwegs wird in Form von Gemüse gesorgt und bei ausgiebigeren Pausen lohnt sich ein Besuch in den örtlichen Gastronomien.

Uedem Insgesamt drei Routen hat die Gemeinde Uedem für alle Pedalritter im Angebot, bei sich denen der Start- und Zielpunkt an der Hohen Mühle befindet. Alle Routen sind durch die Knotenpunkte miteinander verbunden. Vom Startpunkt geht es auf die Rundstrecke 5, welche durch Bedburg-Hau, Kalkar, Uedem und Goch führt, oder auf die Rundstrecke 7, bei der man durch Weeze, Sonsbeck und Kevelaer gelenkt wird. Inmitten der Natur verbindet die Rundstrecke 30 nun die Kommunen Uedem, Sonsbeck und Xanten.

Wachtendonk In Wachtendonk befindet sich der Start- und Zielort zwischen 10 Uhr und 17 Uhr an der Niersuferpromenade am Friedensplatz. Durch Wachtendonk führen zwei verschiedene Routen. Wer Route 22 einschlägt, wird von Wachtendonk über Kempen, Grefrath und Nettetal gelenkt, bevor in Wachtendonk die Route endet. Route 44 startet in Kempen und führt durch Kerken, Straelen und Wachtendonk.

Freigetränke, vergünstigten Kaffee und Kuchen bekommt man bei Vorlage der Startkarte. Bei zwei Stempeln auf der Startkarte, die es gibt, wenn man zu mindestens zwei verschiedenen Orten geradelt ist, nimmt man einer Tombola teil. Hier kann man attraktive Preise, wie ein Fahrrad gewinnen. Die Rasenfläche am Friedensplatz lockt ab 13 Uhr mit kreativen Sport- und Bewegungsspielen sowie mit Riesenseifenblasen und einer Hüpfburg.

Weeze Der Start- und Zielort ist in Weeze auf dem Alten Markt. Zahlreiche Gastronomiebetriebe, Bauernhöfe oder Hofläden können Sie auf den Routen 20 und 7 erkunden, dafür ist eine grenzüberschreitende Route und eine die über Uedem, Sonsbeck und Kevelaer führt vorgesehen. Weeze bietet für den 29. Niederrheinischen Radwandertag ein buntes Rahmenprogramm rund um den Alten Markt sowie verkaufsoffenen Sonntag an. Imbiss- und Getränkestände am Start- und Zielort dienen der Versorgung der Radfahrer.