Geldern: Neues Betriebsgebäude für Stadtwerke

Geldern: Neues Betriebsgebäude für Stadtwerke

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begannen gestern die Arbeiten für das 1,1-Millionen-Euro-Projekt an der Siemensstraße. Solaranlage liefert Energie für die Elektrofahrzeuge des Unternehmens. Verwaltung bleibt am Markt.

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begannen gestern offiziell die Bauarbeiten für ein wichtiges Projekt der Stadtwerke Geldern. Rund 1,1 Millionen Euro investiert das Unternehmen in den Neubau am Bauhof an der Siemensstraße. In dem neuen Gebäude werden neben dem zentralen Lager auch die Büroarbeitsplätze für den technischen Bereich untergebracht.

Entschlossen sprangen Geschäftsführerin Jennifer Strücker, Marvin Rambach, Betriebsmeister Gas/Wasser und Leiter Netzservice, Architekt Arndt Hanßen und Bauunternehmer Peter Hermkens in den Sand, um das Startsignal zu geben. Mit dem Abriss war Ende des Jahres begonnen worden. Nur noch große Betonplatten zeugen vom alten Gebäude, das aus dem Jahr 1981 stammte. Es entsprach nicht mehr den energetischen Standards. Eine Sanierung und Erweiterung war kurz geprüft worden, machte wirtschaftlich aber keinen Sinn. So fiel die Entscheidung für Abriss und Neubau.

Jennifer Strücker: "Bisher saß der technische Bereich an zwei Standorten - am Markt und an der Siemensstraße. Organisationsuntersuchung und Mitarbeiterbefragung haben ergeben, dass die Zusammenlegung notwendig ist, um Arbeitsabläufe und Kommunikation zwischen den Kollegen zu verbessern."

  • Geldern : Richtfest für den Stadtwerke-Neubau

Dazu sei zudem eine Erweiterung des Aufgabenumfangs im technischen Bereich gekommen. Jennifer Strücker: "Seit Beginn 2018 führen die Stadtwerke auch das Stromzähler-Messwesen in Eigenregie aus. In diesem Bereich besteht künftig die Herausforderung, so genannte Smart Meter zur Vorbereitung der Digitalisierung der Stromnetze einzubauen."

Bei fast 800 Quadratmetern Gesamtfläche werden 650 Quadratmeter Bürofläche für die 22 Mitarbeiter im zweistöckigen technischen Bereich entstehen, erläuterte Arndt Hanßen. Das Gebäude, ein funktionaler Zweckbau in Fertigbetonweise, wird auf dem neuesten Stand der Technik gebaut. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach soll die Elektrosäulen für die Fahrzeugflotte der Stadtwerke versorgen. Marvin Rambach: "Die Installation eines Energiespeichers überprüfen wir momentan noch." Zudem werde das gesamte Gebäude mit LED-Beleuchtung ausgestattet.

Bis Weihnachten - so der Plan, nachdem es zunächst wegen des Baugenehmigungsverfahrens einige Verzögerungen gab - soll der Neubau fertig sein. Derzeit wird ein Zelt hinter der Fahrzeughalle auf dem Gelände für das Lager genutzt. Die Verwaltung der Stadtwerke und das Kundencenter mit knapp 20 Mitarbeitern werden auch in Zukunft in der Innenstadt am Markt zu finden sein. Jennifer Strücker: "So bleiben wir für unsere Kunden in zentraler Lage bequem erreichbar."

(RP)