Neuer Schulgarten in Auwel-Holt angelegt.

Nachhaltigkeit : Es wächst und blüht in Holts Schule

Projekt „Unser Schulgarten“ der Landgard-Stiftung an der Katharinenschule gestartet.

Die jungen Grün-Experten wissen, was in den beiden Hochbeeten wächst und gedeiht. „Tomaaaaten, Gurken, Jonannisbeeren, Lavendel, Zitroooonen, Erdbeeren“, rufen die Kinder der Katharinen-Grundschule am Standort Auwel-Holt im Chor. Die Jungen und Mädchen können demnächst ernten. Denn bei dem Projekt „Unser Schulgarten“ der Landgard-Stiftung pflanzen sie ihr eigenes Obst und Gemüse an. Mit einer kleinen Zeremonie wurde der Schulgarten eröffnet.

Landgard-Vorstandsvorsitzender Armin Rehberg freut sich über den Eifer der Nachwuchsgärtner. Für den Vermarkter von Gartenbauprodukten mit Sitz in Herongen ist das Schulgarten-Projekt wichtig nicht zuletzt unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. „Unser Ansinnen ist es, Liebe und Verständnis zum Gartenbau von Anfang an zu fördern. Die jungen Menschen müssen an Obst und Gemüse, Blumen und Pflanzen herangeführt werden“, meint Rehberg. Vielen Kindern sei nicht mehr bewusst, wo das Obst und Gemüse im Supermarkt herkommt und wie viel Arbeit in der Pflanzenproduktion überhaupt steckt. Beim Anbau und der Pflege des eigenen Schulgartens lernen sie eins zu eins die heimische Pflanzenwelt kennen – und merken ganz nebenbei, wie lecker frisches Obst und Gemüse schmecken.

2017 startete Landgard das Projekt „Unser Schulgarten“ an fünf Testschulen bundesweit. Im Vorfeld, erinnert sich Rehberg, habe es viele Fragen gegeben. Wie intensiv das wohl werde? Was nötig sei? Mittlerweile machen weitere 16 Schulen mit. Froh ist der Landgard-Vorstandsvorsitzende, dass jetzt auch eine Schule im Stammland der Genossenschaft dabei ist.

Rektor Thomas Auler wies darauf hin, dass „wir in Auwel-Holt uns im Zentrum des Gartenbaus befinden“. Der kleine, nahezu beschauliche Teilstandort Auwel-Holt der Katharinenschule Straelen zeichne sich durch seine wunderschöne Lage aus. Umgeben von Feldern der dort ansässigen Gartenbaubetriebe und Gemüsebauern „zieht nun durch die Unterstützung der Landgard-Stiftung diese Natur live auf unseren Schulhof ein“. Die Kinder freuten sich sehr, nun täglich während und außerhalb der Unterrichtszeit ihre Natur mit allen Sinnen miterleben zu können. Von der Pflanzung bis zur Ernte und dem Genuss der Ergebnisse.

In den beiden frisch bepflanzten Hochbeeten wächst in den kommenden Monaten auf der Basis eines detaillierten Pflanzplans eine vielseitige Mischung von verschiedenen Obst- und Gemüsesorten sowie Blumen und Kräutern. Die Landgard-Stiftung liefert zudem immer wieder Ersatz oder neue Sorten und Material. In praxisorientierten Lehr- und Lernmaterialien erfahren die Kinder mehr über Umwelt und Ernährung und können laufend pflanzen und probieren.

Ein Dank ging bei diesem Treffen auch an die weiteren Projektpartner der Landgard-Stiftung Hochbeet Huchler, Euflor und Gardena, die die Produkte für den Aufbau und die Pflege des Auwel-Holter Schulgartens lieferten. Im Internet unter schulgarten.landgard.de gibt es mehr Informationen zum Projekt.

Mehr von RP ONLINE