Niederrheinisches Museum Kevelaer Sonderausstellung: Von der Inspiration zur Transformation

Kevelaer · Die Künstler des Vereins „Angewandte Kunst. Düsseldorf e.V.“ haben sich von der Sammlung des Niederrheinischen Museum inspirieren lassen und eigene Arbeiten erschaffen.

 Im Niederrheinischen Museum startet am Sonntag die neue Sonderausstellung "Inspiration >> Transformation".

Im Niederrheinischen Museum startet am Sonntag die neue Sonderausstellung "Inspiration >> Transformation".

Foto: Niederrheinisches Museum Kevelaer

Im Niederrheinischen Museum startet am Sonntag, 3. September, die neue Sonderausstellung „Inspiration >> Transformation“. Künstlerinnen und Künstler des Vereins „Angewandte Kunst. Düsseldorf e.V.“ setzen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Aus unterschiedlichsten Materialien wie Naturstein, Metall, Glas, Keramik, Holz, Textil oder Papier schaffen sie einzigartige Objekte. Ziel der Gruppe ist es, eine Alternative zu industrieller Massenproduktion zu bieten und einen Austausch zwischen Künstlern und Gestaltern anzuregen.

Das Museum hatte außerdem die Idee, dass sich die Künstler von der Sammlung inspirieren lassen und dazu passend Objekte in ihrem Stil ausarbeiten. So kam es zu einem Transformationsprozess, durch den am Ende etwas Neues entstanden ist. Auch das Museum wagt ein Experiment, indem es im Rahmen der Ausstellung versucht, den gesamten Ablauf vor, während und nach der Ausstellung nachhaltig zu denken und umzusetzen.

Die Ausstellung wird im Rahmen des Themenjahres „ERDUNG_aarding“ des Kulturraum Niederrhein präsentiert und durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, dem RKP (Regionales Kultur Programm NRW) und dem Landschaftsverband Rheinland gefördert. Rund um die Ausstellung gibt es verschiedene Programmpunkte wie einen Kinderworkshop, Führungen durch die Ausstellung und einen Vortrag. Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Internetseite des Niederrheinischen Museums Kevelaer.

Die Ausstellung ist vom 3. September bis 22. Oktober, Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr, im Niederrheinischen Museum in Kevelaer, Hauptstraße 18, zu sehen.

(RP)