Neue Draak-Preisträgerin ist Irmgrid Bappert aus Aldekerk.

Auszeichnung fürs Ehrenamt im Gelderland : Irmgrid Bappert bekommt den Draak

Die neue Drachentochter kommt aus Rahm. Am Altweibertag wird die frühere Leiterin der Grundschule Aldekerk für ihr Engagement im Heimatverein Aldekerk, im Martinskomitee und in der Flüchtlingshilfe ausgezeichnet.

Jedes Jahr gibt es in Geldern wenige Tage vor Weiberfastnacht für eine außergewöhnliche Frau eine erfreuliche Überraschung. Es geht um die Nachricht, dass sie zur neuen Drachentochter gekürt wurde. Am Mittwoch standen nun Wilhelm Friemel für die Karnevals-Kultur-Gesellschaft (KKG) Geldern, Rolf Pennings als stellvertretender Bürgermeister der Stadt Geldern und Dirk Möwius, Redaktionsleiter der Rheinischen Post in Geldern, an der Tür von Irmgrid Bappert in Rahm und überbrachten die frohe Kunde: Sie ist die neue Drachentocher 2020.

Bereits einige Tage zuvor hatte die Jury, bestehend aus den ehemaligen Drachentöchtern, die gebürtige Aldekerkerin einstimmig zur neuen Preisträgerin ausgewählt. Die Entscheidung fiel nicht schwer. Eine von ihnen, Ingrid Büschkes, hatte die Aldekerkerin vorgeschlagen.

„Ich war völlig überrumpelt, da wird dir auf einmal gesagt, du bist die neue Drachentochter“, erinnert Irmgrid Bappert sich an den Moment, als sie von ihrer Auszeichnung durch einen Telefonanruf direkt nach der Jurysitzung erfuhr. „Es gab gestern schon einige Anrufe mit Glückwünschen, nachdem die Nachricht im Heimatverein verkündet wurde“, erzählt die ehemalige Lehrerin mit einem Lächeln.

Bereits seit 20 Jahren ist Irmgrid Bappert mit Leidenschaft Vorsitzende des Heimatvereins Aldekerk, dort organisiert sie unter anderem Vorträge, Lesungen und Ausstellungen. Und auch im Martinskomitee ist die neue Drachentochter schon seit 47 Jahren aktiv. In der Zeit war sie auch an der Errichtung des Martinsdenkmals beteiligt. „Ich mach’ das gerne, da ich sehr mit meiner Heimat verbunden bin“, sagt sie.

Das ist auch ein Grund dafür, dass Irmgrid Bappert sich für die Leute einsetzt, die Aldekerk zu ihrer neuen Heimat machen wollen. Jeden Freitag hilft sie beim Willkommenscafé für Migranten und gibt mehrere Stunden die Woche Deutschunterricht, in denen sie nicht nur Sprach-, sondern auch Lebenshilfe bietet. Seit 2014 hat sie schon unzählige Briefe übersetzt, den Asylbewerbern bei Anträgen geholfen und sie bei zahlreichen Problemen unterstützt. „Das ist eine enorme Bereicherung, man lernt so viele nette Leute kennen, und die Leute zu unterstützen, die hier Fuß fassen wollen, ist sehr schön.“

Auch Kindern und Jugendlichen will die Aldekerkerin die Heimat näher bringen. Dies macht sie mit Führungen zu den Baudenkmälern, die sich durch den ganzen Ort ziehen.

Irmgrid Bappert ist in Aldekerk geboren, ihr Abitur machte sie auf dem Lise-Meitner-Gymnasium in Geldern, anschließend studierte sie Lehramt in Neuss. 17 Jahre lang war sie Leiterin der St.-Petrus-Grundschule in Aldekerk, bis sie 2013 nach über 42 Berufsjahren in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Seitdem bringt die Preisträgerin noch mehr Zeit für ihre ehrenamtliche Arbeit auf. Wer sich in so vielen Bereichen engagiert, hat den Titel der Drachentochter eindeutig verdient.

An Altweiber um 11.11 Uhr wird Irmgrid Bappert im Gelderner Bürgerforum als Preisträgerin geehrt. Neben einer feierlichen Laudatio erhält die Drachentochter des Jahres ein Preisgeld von 500 Euro, das sie für ein soziales Projekt spenden wird. „Ich bin gespannt und freue mich sehr, ich lass mich überraschen“, sagt Irmgrid Bappert voller Vorfreude auf kommenden Donnerstag.