1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Kultur im Gelderland

Neue Ausstellung im His-Törchen in Issum

Alte Küchengeräte werden in Issums Museum gezeigt : Dröppelminna und Mörser im Issumer His-Törchen zu sehen

Ob Kaffeemühle oder Dröppelminna, einiges wird heute noch genutzt, anderes wurde durch elektrische Geräte in der Küche ersetzt. Die Besucher können in alte Zeiten abtauchen. Die Eröffnung der Ausstellung ist am 5. Juni.

Die neue Ausstellung im Issumer His-Törchen lädt die Besucher zu einer Reise in die Vergangenheit ein. Ausgestellt werden alte Küchengeräte. Die Objekte stammen aus verschiedenen Sammlungen und sind zeitlich den vergangenen drei Jahrhunderten zuzuordnen.

Einige Gerätschaften sind auch heute noch im Einsatz. Andere dagegen sind aus dem Alltag völlig verschwunden. Wer hat schon heute noch eine Dröppelminna? Der Begriff Dröppelminna, je nach Region mit einem oder zwei n geschrieben, steht für die typische Kranenkanne. Er kommt aus dem Bergischen Land und aus Nordwestdeutschland, von Dröppel für Tropfen und Min(n)a für Wilhelmine, der Hausdienerin. Die Dröppelminna ist eine bauchige Kaffeekanne mit drei Füßen und diente ausschließlich der Warmhaltung des Kaffees auf einem Stövchen. Aufgebrüht wurde das Getränk in einem anderen Gefäß.

Mörser mit Stößel sind dagegen auch heute noch sehr gebräuchlich. In der Pharmazie werden seit Jahrhunderten Mörser eingesetzt, und auch in den modernen Küchen kommen die kleinen Schalen aus Granit oder Marmor, manchmal auch aus Holz, bei der Zerkleinerung von Früchten, Kräutern und Gewürzen zum Einsatz. Ähnliches gilt für die alte Kurbel-Kaffeemühle, sie ist nicht ganz aus der heutigen Küche verschwunden. Die ausgestellten Kaffeemühlen wurden für die Zerkleinerung von gerösteten Kaffeebohnen verwendet. Heute übernehmen hochmoderne Kaffeemaschinen das Mahlen bei der Zubereitung einer Tasse Kaffee direkt mit, während die Bohnen früher noch mühsam mit der Hand zerkleinert wurden. Dazu dienten kurbelgetriebene Kegelmühlen, die auf dem Schoß gehalten oder an der Wand befestigt waren und den Geruch des frisch gemahlenen Pulvers in der Küche verströmten.

  • Carl Pause, Kurator der Ausstellung, vor
    Clemens-Sels-Museum in Neuss : Nicht nur für Kaffeetrinker
  • Der Gelderner Reinhard Richter musste die
    Tennis : Issumer Verbandsliga-Damen bejubeln ersten Sieg
  • 1,2,3,4,5,6,7,8, in einzelnen Schritten erklärt Golf-Professional
    Besonderer Ausflug der Klasse 3b Brüder-Grimm-Schule : Auf den Golfplatz statt ins Klassenzimmer

Noch viele weitere Gegenstände werden in Issums kleinem Museum zu sehen sein. Die Eröffnung ist am Pfingstsonntag, 5. Juni, um 11 Uhr, im His-Törchen am Rathauspark, Herrlichkeit 7. Die Ausstellung dauert bis 31. Juli. Der Eintritt ist frei.