Nachbarschaftsschutz in Auwel-Holt Per Whats-App vor Einbrechern warnen

Auwel-Holt · Vor viereinhalb Jahren gründete Swen Feegers die Chatgruppe „Auwel-Holt-ALARM 110-112“. Die Teilnehmer warnen sich, wenn sie etwas Verdächtiges beobachtet werden. Einmal konnte so sogar ein Dieb geschnappt werden. Die Polizei findet diese Gruppen grundsätzlich gut – sieht aber auch Gefahren.

Swen Feegers (l.) und Matthias Leuken an einem der Hinweisschilder auf die Gruppe.

Swen Feegers (l.) und Matthias Leuken an einem der Hinweisschilder auf die Gruppe.

Foto: Heinz Spütz

2017 wurde bei einem Bekannten von Swen Feegers eingebrochen. „Er hat die Einbrecher gehört, er war oben im Haus. Die Einbrecher unten“, sagt Feegers. Die Beamten hätten seinem Bekannten gesagt, er solle nach unten rufen: „Die Polizei ist unterwegs.“ Doch die Kriminellen im Erdgeschoss kümmerten sich nicht darum, sie durchsuchten das Haus noch ein bisschen weiter, bis sie schließlich die Flucht antraten. „Die Polizei hat danach gesagt: ,Wir brauchen ungefähr acht Minuten, bis wir da sind.‘ Da ist das Signal ja eigentlich nicht: Da kommt jetzt die Polizei. Sondern: Ich habe noch acht Minuten“, sagt Feegers. Aus diesem Erlebnis sei die Überlegung entstanden, wie es denn schneller gehen könnte. Wie sich die Einbrecher schon vorher einschüchtern ließen.