Musikverein Auwel-Holt präsentiert sein Winterkonzert

Kultur vor Ort : Großes Winterkonzert in Auwel-Holt

Musik von zackig bis rockig gab es für die Zuhörer in der Mehrzweckhalle. Die Veranstaltung war sehr gut besucht, alle Generationen waren vertreten. Andreas Rattmann und Carolin Canders ehrten die „Joungstars“ an diesem Tag.

„Kein Platz für eine Briefmarke“ oder schlicht „ausverkauft“ könnte die Überschrift für die überfüllte Mehrzweckhalle am Schulweg in Auwel-Holt lauten. Der Grund: der Musikverein hatte zum Konzert geladen. „Mehr als ein Dorf von Straelen“ dieser Schriftzug prangte groß auf der Wandgestaltung beim Konzert des Musikvereins Auwel-Holt. Und dieser Satz ist Programm.

So, wie es in Auwel-Holt üblich ist, waren Jung und Alt, Klein und Groß, anwesend. Carolin Rattmann führte charmant als Moderatorin durch die musikalische Veranstaltung.

Die Kleinsten machten den Anfang. Unter Leitung von Anika Holtmanns, der „Dorf-Wunderwaffe mit den vielen Talenten“, zeigten die Fünf- bis Neunjährigen, was sie auf der Blockflöte spielen konnten. Die angehende Grundschullehrerin hatte mit ihnen bekannte Weihnachtslieder eingeübt. Mit viel Konzentration trugen die Kinder die Stücke vor. Stolze Eltern und Großeltern lauschten gebannt den Nachwuchsmusikern.

Ein eindeutiges Faible für Walt Disneys Filmmelodien zeigte der Musikverein Auwel-Holt in den folgenden Stücken. Marcel Valks übernahm für die Jugendgruppe den Dirigentenstab. Nachwuchssorgen scheint es hier nicht zu geben. Zur Musik der „Eiskönigin Elsa“ wirbelten Schneeflocken an der Hallendecke herum. Für die jungen Musiker gab es viel Applaus für ihre Leistung.

Von West Virginia in Amerika ging die Reise mit dem Orchester musikalisch weiter mit „Santiago“ und „Rock von der Küste“. Das Publikum wurde stürmisch mitgenommen und viele sangen inbrünstig mit.

Mit den „Selections from Mary Poppins“ begann wieder eine neue musikalische Version aus Blas- und Holzinstrumenten aus den Filmmelodien von Walt Disney. Ein sanfter Beginn wurde abgelöst vom starkem Blech. Daraus entstand ein großer, einheitlicher Klangkörper. Petra Bonten, seit 2014 Dirigentin des Musikvereins Auwel-Holt hatte mit Taktgefühl die Musiker fest in Hand. Sie zeigte eindrucksvoll, wie viel Potenzial in den Musikern steckt.

Andreas Rattmann und Carolin Canders durften die „Joungstars“ während des Konzertes ehren. Sie hatten sich das Bronze- oder Silberabzeichen erspielt. Das Bronzeabzeichen erhielten Luisa Bauer, Lisanne Vins und Ina Janßen. Mit dem silbernen Abzeichen wurden Anna Göbbels, Jessica van Bebber und Marvin Rattmann ausgezeichnet.

Modern und traditionell ging es nach der Pause weiter. „Hey Jude“, ein anspruchsvoller Titel der Beatles kam ebenso zu Gehör wie eine „Kult(tour) durch die Musik der 80er Jahre“.

Eine Erinnerung an das diesjährige Oktoberfest (der Musikverein lieferte in diesem Jahr das musikalische Aufwärmen) waren die traditionellen Märsche und Polkas, die das Publikum ebenso begeisterten, wie die „neumodische“ Musik. Der Musikverein Auwel-Holt ist eben multifunktional. Das kam sehr gut bei den Zuhörern an.