Geldern: Musical "Liebe" feiert gelungene Premiere

Geldern: Musical "Liebe" feiert gelungene Premiere

Ein bis ins letzte Detail durchdesigntes und ausverkauftes Erlebnis: Die Liebfrauenschule wurde wieder einmal ihrem Ruf gerecht und präsentierte ein komplexes Musik-Erlebnis mit vielen Emotionen.

Was ist Liebe? Wodurch wird man ihrer habhaft und wie kann man mit ihr Leben? Diese und weitere Fragen beantwortete das Liebfrauenschule-Musical "Liebe" von Guido Niermann und Thomas Cöhnen, das am Samstag seine Premiere hatte. Zur Musik von Sebastian Benthin sangen sich die Schülerinnen und Schüler mit kraftvollen Stimmen die Emotionen vom Herzen.

Inhaltlich dreht sich das Stück um einen alten Bahnhof. Kioskbesitzerin Gertrud (Marielle de Jong), Öko-Wurstanbieterin Amelia (Antonia Giesen), Blumenfrau Matilda (Hanna Bruisten) sowie Klofrau Rosa (Sophia Spronk) und Vorsteherin Henriette (Samira Berns) arbeiten in der langsam baufälligen Anlage. Sanierer Guido (Malik Bongers) möchte die Hallen abreißen und von Grund auf erneuern, doch nicht nur die Anbieter vor Ort sind dagegen, sondern auch die Fahrgäste Wolfgang (Markus Tebart), Helmut (Roderic Zaak) und der Kunde Leonard (Henrik Aufermann) sind dagegen. Sie möchten alles so halten, wie es einmal war. In diesen Tumult werden Tony (Ciara Hünting) und Isabell (Merle von Malottki) hineingezogen, die als Figuren bereits im letztjährigen Musical der Liebfrauenschule, "Leben", zu den Protagonistinnen zählten.

  • Geldern : Theater-Doppel der Liebfrauenschule

Das aktuelle Stück "Liebe" knüpft dabei auf lockere Art und Weise an die Geschehnisse des Vorgängers an. Doch dank einer klaren Erzählstruktur und eines Rückblicks zu Beginn, haben auch Zuschauer ohne Vorwissen keinerlei Probleme beim Verstehen. Das erneut atemberaubende Design des gesamten Projekts wurde beim Premierenabend bereits deutlich, nachdem man durch die Tür der Schule trat: Ein dreiteiliges Bild einer Bahn verzierte die Wände, ein großes Graffiti mit dem Titelschriftzug stand hinter der Kasse. Bis hin zu den kleinen Schienen auf den Stehtischen, an denen die begeisterten Zuschauer in der Pause über die Erlebnisse diskutierten, war die Gestaltung bis ins letzte Detail durchdacht. "Ich mochte, wie die einzelnen Figuren etwas über ihre Emotionen gelernt haben", lobte Sandra Schuster. "Es ist unglaublich, wie viel Mühe sich hier alle geben!" Das abwechslungsreiche Bühnenbild war nur der Anfang des optischen Genusses. Auch die Stimmungsbeleuchtung setzte gekonnt Akzente, wenn sie gewisse Figuren und Situationen hervorhob und die Szenerie in kraftvolle Farben tauchte.

Den textsicheren Akteuren merkte man die intensive Probephase an. Bei den Darstellern waren Marielle de Jong und Markus Tebart die heimlichen Highlights. Gesanglich konnte Tebart ebenfalls, genauso wie Hanna Bruisten mit ihrer gefühlvoll-kraftvollen Performance, Eindruck machen. Die tollen Leistungen aller Beteiligten wurden mit viel Szenenapplaus gewürdigt. Wer Lust hat, sich "Liebe" noch live anzuschauen, kann sich noch Karten für die weiteren Vorstellungen am Mittwoch und Donnerstag in der Buchhandlung Keuck, oder direkt vor Ort in der Liebfrauenschule sichern. In einer Woche wird es die Aufführung von "Liebe" auch als DVD für 15 Euro zu kaufen geben. Den Doppelpack mit dem Vorgänger "Leben" gibt es für 20 Euro, aber natürlich nur solange, wie der Vorrat reicht.

(cnk)