1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Mülltonnenbrände am Schulzentrum Geldern

Die Polizei ermittelt : Wieder Brände an Gelderner Schulen

Die Feuerwehr musste brennende Mülltonnen löschen. Drei Einsätze gab es rund um das Schulzentrum, unter anderem direkt am Friedrich-Spee-Gymnasium. Ende Mai brannte es an der Adelheid- und der Liebfrauenschule.

Es fällt schwer, noch an einen Zufall zu glauben. Am Wochenende hat es im Gelderner Schulzentrum gebrannt. Schon wieder. Vor zwei Wochen gab es bereits ein Feuer an der St.-Adelheid-Grundschule. Mehrere Mülltonnen brannten, Fenster des Gebäudes zerbarsten, es entstand ein hoher Sachschaden am Gebäude. An diesem Wochenende wurde die Feuerwehr alarmiert, weil auf dem Schulhof des Friedrich-Spee-Gymnasiums Abfallbehälter in Flammen standen. Zum Glück konnten diese schnell gelöscht werden.

Zur gleichen Zeit brannte Unrat neben einem Mülleimer im Rathauspark direkt gegenüber dem Parklatz des Lise-Meitner-Gymnasiums. Auch da konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Schlimmeres verhindert werden. „Durch die trockene Vegetation, trotz der kurzen Regenperiode, hätte ein massiver Schaden entstehen können“, erklärt Andrè Bardoun von der Feuerwehr Geldern. Die Einsätze waren in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 23.15 Uhr.

Am Sonntagmorgen um 0.23 Uhr mussten seine Kollegen wieder ausrücken. Diesmal brannte die Papiermülltonne eines Wohn- und Geschäftshauses an der Friedrich-Spee-Straße. „So eine Mülltonne entzündet sich normalerweise nicht von selbst“, sagt Bardoun. Die Polizei ermittelt die Brandursache. Das Feuer konnte schnell gelöscht und ein Übergreifen auf die Hecke und weitere Mülltonnen verhindert werden. Bardoun mahnt nach der Häufung von Feuern im Schulzentrum zu erhöhter Aufmerksamkeit. Außerdem sollten Mülltonnen nicht direkt an Gebäuden positioniert werden, das gelte auch für Privatleute.

Der Standort der Mülltonnen spielt eine große Rolle. So befinden sich diese am Friedrich-Spee-Gymnasium umzäunt am anderen Ende des Pausenhofes. Auch deshalb konnte der Brand nicht auf das Gebäude übergreifen. An der St.-Adelheid-Schule hingegen standen die Mülltonnen unmittelbar unter einem Vorsprung des Gebäudes. Nicht frei zugänglich, aber der oder die Täter mussten lediglich ein Tor überwinden, um dorthin zu gelangen. Die Schule wurde durch das Feuer so stark beschädigt, dass ein Klassenraum komplett saniert werden muss. Nur das zügige Eintreffen der Feuerwehr hat noch größere Schäden verhindert.

Für Mülltonnen der St.-Adelheid-Schule werde man nun eine andere Unterstellmöglichkeit suchen, erklärt Gelderns Stadtsprecher Herbert van Stephoudt. Außerdem sei der Außendienst des Ordnungsamtes seit den Vorkommnissen verstärkt tätig, und man sei im Austausch mit der Polizei, so van Stephoudt. Am Montag werde bei einer Krisen-Sitzung der Stadt über das weitere Vorgehen beraten.

Von einer Serie wollte die Polizei Kleve gestern noch nicht sprechen. Noch liefen die Ermittlungen, ob und wie die Taten zusammenhingen. Beim Brand an der Adelheid-Schule waren unmittelbar zuvor Jugendliche in der Nähe gesehen worden, unter anderem ein 15 bis 18 Jahre altes Mädchen, das nervös wirkte. Die Beschreibung: lange, dunkelbraune Haare, schwarze Jacke, dunkelblaue Jeans, dunkelgrauer Pullover. Die beiden anderen Jugendlichen sollen zwischen 18 und 20 Jahren alt sein. Eine Person sei etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß und schlank. Die zweite Person soll etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und von normaler Statur sein.

Hinweise nimmt die Polizei Geldern unter Telefon 02831 1250 entgegen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Brände an Gelderner Schulen