Millionärswahl bei Prosieben: Ralf Zanders von Zuschauerreaktionen überwältigt

Kerken : Millionärswahl: Ralf Zanders ist von den Zuschauerreaktionen überwältigt

Nach einer umstrittenen Abstimmung ist Ralf Zanders (36) aus Kerken aus der Show "Millionärswahl" geflogen. Im Internet löste insbesondere das Abstimmungverhalten der Gruppe "Gift" einen "Shitstorm" aus. Inzwischen hat ProSieben angekündigt, die Regeln der Sendung zu ändern. Im Gespräch mit unserer Redaktion erzählt Zanders, wie es ihm seit dem Ende der Show ergangen ist. Und wie es mit seinem Projekt "Alles für Neele", mit dem er sein behindertes Patenkind unterstützen will, weitergeht.

Nach einer umstrittenen Abstimmung ist Ralf Zanders (36) aus Kerken aus der Show "Millionärswahl" geflogen. Im Internet löste insbesondere das Abstimmungverhalten der Gruppe "Gift" einen "Shitstorm" aus. Inzwischen hat ProSieben angekündigt, die Regeln der Sendung zu ändern. Im Gespräch mit unserer Redaktion erzählt Zanders, wie es ihm seit dem Ende der Show ergangen ist. Und wie es mit seinem Projekt "Alles für Neele", mit dem er sein behindertes Patenkind unterstützen will, weitergeht.

Seit der Show gestern Abend ist viel passiert — haben Sie in der Zwischenzeit mal geschlafen?

Zanders (lacht) Nein, so gut wie gar nicht. Ich habe die ganze Nacht am Computer gesessen. Denn es ist viel Positives passiert, aber auch Negatives. Das, was über die beiden anderen Kandidaten - Benedikt und die Gruppe "Gift" — geschrieben wird, kann ich so nicht begrüßen.

Sie meinen den "Shitstorm" — der nach der Abstimmung in der gestrigen Sendung hereingebrochen ist. Die Entscheidung von "Gift" hat Sie um den Sieg gebracht. Sind Sie da nicht sauer?

Zanders Nein, ich erhebe keinerlei Vorwürfe an "Gift", und ich freue mich für Benedikt, dass er mit seinem Jugendprojekt weitergekommen ist. Ich bin selbst seit vielen Jahren in der Jugendarbeit tätig und finde es gut, wenn er sein Projekt weiter bekannt machen und fördern kann.

Für den Fernsehzuschauer wirkte die Stimmung nach der Punktevergabe eisig.

Zanders Das Ergebnis war sicher überraschend, aber es wurde nach den Regeln gewählt. Bei mir ist dann einfach die ganze Anspannung abgefallen, daher habe ich beim ersten Interview auch noch ein paar Tränen vergossen. Das war aber nicht aus Enttäuschung, sondern wegen der ganzen Ereignisse und der anstrengenden Tage, die ich zuletzt hatte.

Haben Sie mit "Gift" noch gesprochen?

Zanders Leider nicht, obwohl ich das gerne gemacht hätte, um ihnen zu sagen, dass ich nicht böse bin. Deshalb habe ich aber auch auf deren Facebookseite noch geschrieben, dass niemand der Gruppe Vorwürfe machen soll. Alle Kandidaten wussten, dass sie am Ende noch Punkte zu vergeben haben und die meisten haben sich wahrscheinlich auch schon vorher festgelegt, wem sie wie viele Punkte geben.

Über mangelnde Aufmerksamkeit können Sie sich, auch wenn Sie nicht ins Finale kommen, aber nicht beschweren, oder?

Zanders Nein, es ist unglaublich, was gerade passiert. Mit diesem Ausmaß hatte ich nicht gerechnet. Ich bekomme so viel Zuspruch und so viele Mails über Facebook, dass ich überhaupt nicht in der Lage bin, die alle zu beantworten. Innerhalb kurzer Zeit hatte ich mehr als 1000 Freundschaftsanfragen, und es nimmt überhaupt kein Ende. Ich bin sehr dankbar dafür und bitte herzlich um Verständnis, dass ich jetzt nicht allen Leuten zurückschreiben kann.

Inzwischen gibt es auch ein Spendenkonto. Können Sie Neele also trotzdem helfen?

Zanders Da hat die Volksbank gestern sehr schnell reagiert, dafür bin ich auch wirklich dankbar. Es gibt tatsächlich ein Konto für "Alles für Neele" mit der Nummer 333 333 333 bei der Volksbank Krefeld. Wir sind, darauf muss ich hinweisen, aber noch kein eingetragener Verein, daran arbeiten wird aber gerade. Vor der Show haben wir gesagt, dass wir schon gewonnen haben, wenn wir das Badezimmer behindertengerecht umbauen lassen können. Danach sieht es im Moment aus. Und vielleicht geht auch noch mehr. Im Moment wissen wir nicht, wie viele Spenden tatsächlich zusammenkommen, aber unser großes Ziel ist, mehreren Menschen helfen zu können, und das langfristig. Die ersten Spendenzusagen gab es jedenfalls schon nach zehn Minuten im Backstage-Bereich, das fand ich wirklich beeindruckend.

Wie geht es jetzt weiter?

Zanders Heute Abend bin ich noch mal in Köln mit meiner Frau, da gucken wir uns die zweite Folge der Show an (20.15 Uhr, Sat 1) — und morgen wird ausgeschlafen und der Tag ganz in Ruhe verbracht. Ohne Handy und ohne Computer, denn ich muss jetzt auch mal wieder Energie tanken. Wir haben schon einige Sachen geplant, aber das hängt nun auch davon ab, wie es mit dem Verein klappt und mit den Spenden. Wir suchen übrigens noch dringend einen Steuerberater und einen Anwalt, die uns bei der Vereinsgründung unterstützen!

Christian Breuer führte das Interview.

(cbr)
Mehr von RP ONLINE