Issum: Mehr Kita-Plätze in Issum erwartet

Issum : Mehr Kita-Plätze in Issum erwartet

Es ist ruhig geworden um die Frage nach mehr Kindergartenplätzen in Issum, hinter den Kulissen wird gearbeitet. "Die Verwaltung arbeitet mit Hochdruck an der Auswertung der Anmeldedaten und verhandelt mit den Trägern", lässt Landrat Wolfgang Spreen ausrichten. Und: "Die Verunsicherung der Eltern in Issum ist nachvollziehbar, aber unbegründet!"

"Wir können gar nicht alle aufnehmen, die gerne bei uns einen Platz hätten", heißt es hingegen auf der Internetseite St. Anna Issum-Sevelen. Die Kirchengemeinde ist der größte Anbieter von Kindergartenplätzen. "Wir sind im Moment dran, noch fünf weitere Kinder aufzunehmen", sagt Pastor Stefan Keller. Der Vorschlag ist von der Kreisverwaltung an sie herangetragen worden. "Für mehr Personal sind mehr Geldmittel zugesagt worden", sagt Keller. "Man kann den Erziehern nicht einfach noch mehr Kinder obendrauf packen." Allerdings muss der Landschaftsverband noch grünes Licht wegen der Betriebserlaubnis geben. "Wir können nicht einfach mehr Kinder aufnehmen", sagt Keller. Nach RP-Informationen ist an den evangelischen Kindergarten die Anfrage gestellt worden, noch eine Gruppe zu eröffnen. Im vergangenen Jahr ist der Arche-Noah-Kindergarten dieser Bitte nachgekommen. "Wir haben 25 Plätze geschaffen, aber letztendlich sind nicht alle Familien bei uns angekommen, die noch einen Platz suchten, weil sie doch in anderen Einrichtungen Platz gefunden haben", sagt Andrea Weyers (Fachbereichsleitung Kindertagesstätten der Lebenshilfe). "Es wurden nicht so viele Plätze benötigt, wie angedacht waren", lautet ihre Bilanz. Das Problem stellen Doppelanmeldungen dar, erklärt Gertrud Spelthan vom Vorstand des Krütpasch-Kindergartens.

(bimo)
Mehr von RP ONLINE