Gelderland: Maria Pichler ist die beste Vorleserin

Gelderland: Maria Pichler ist die beste Vorleserin

Neun Kinder aus der ganzen Region lasen in Geldern um die Wette vor. Die elfjährige Gewinnerin, die die Jury überzeugte, kommt aus Kevelaer. Als Siegerin im Südkreis darf sie nun zum Bezirksentscheid weiterreisen.

Die elfjährige Maria Pichler konnte ihr Glück kaum fassen: Sie ist die Gewinnerin des Vorlesewettbewerbs. Niemals hätte sie damit gerechnet, es so weit zu schaffen. "Als ich beim dritten Preis nicht aufgerufen wurde, wusste ich direkt, dass ich raus bin", erzählt sie nach der Preisverleihung. "Als dann aber mein Name gerufen wurde, war ich vollkommen überrascht, und jetzt bin ich total glücklich." Die Schülerin des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums in Kevelaer hatte aus dem Buch "Die Vorstadtkrokodile" vorgelesen.

In der Bücherei in Geldern fiel die Entscheidung, wer die beste Vorleserin oder der beste Vorleser im Landkreis Kleve-Süd ist. Dabei traten neun Sieger aus dem Regionalentscheid gegeneinander an: sieben Schülerinnen und zwei Schüler im Alter zwischen elf und zwölf Jahren. Sie kamen von den verschiedensten Schulformen - von Sekundar-, Gesamt- und Realschulen sowie von Gymnasien.

Die Vorgaben für den Wettbewerb waren klar definiert: Jeder Teilnehmer durfte drei Minuten aus einem Buch seiner Wahl und später knapp zwei Minuten aus einem vorgegebenen Text vorlesen, nämlich Ausschnitte aus "Weltenspringer" von James Riley. Eine vierköpfige Jury bewertete dabei Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl; Versprecher wurden nicht bewertet.

Die Jury hatte offensichtlich keine einfache Entscheidung zu treffen; lange zog sie sich zur Beratung zurück, um schließlich die Sieger verkünden zu können. Platz drei erreichte der elfjährige Frederik Liehr von der Gesamtschule "Facettenreich" in Sevelen, Platz zwei wurde zweimal vergeben, nämlich an die elfjährige Lena Lemkens vom Gymnasium Straelen und die gleichaltrige Anne Rous vom Friedrich-Spee-Gymnasium Geldern. Zuletzt durfte sich Maria Pichler freuen.

In der Jury saßen Stefanie Bauer, Schulleiterin der Albert-Schweitzer-Schule in Geldern, Sieglinde Smitmans und Pascal Verhoeven vom Bücherei-Team sowie Mirjam Keuck-Grönheim von der Buchhandlung Keuck. Das Bücherei-Team hatte gemeinsam mit der Buchhandlung zu dem Lese-Wettstreit eingeladen.

"Wenn man der kleinen Maria zugehört hat, fühlte man sich direkt in die Geschichte hineinversetzt", erklärte Stefanie Bauer nach dem Wettbewerb. "Und das war der entscheidende Faktor, weshalb wir uns für sie als Siegerin entschieden haben." "Wir werden Maria nun an den Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Frankfurt als Siegerin melden, und sie wird eine Einladung zum Bezirksentscheid erhalten", ergänzte Keuck-Grönheim.

Begleitet vom Beifall der etwa 60 Zuschauer bekamen alle Kinder Urkunden und Sachpreise, die ihnen von der Leiterin der Bücherei, Daniela Verhoeven, übergeben wurden.

(RP)