Geldern: Lars Aengenvoort bleibt Juso-Kreisvorsitzender

Geldern : Lars Aengenvoort bleibt Juso-Kreisvorsitzender

Zweitägige Klausurtagung der Jungsozialisten mit besonders vielen Jugendlichen im Schloss Walbeck.

Besonders viele Jugendliche nahmen an der Klausurtagung der Jusos im Kreis Kleve teil. "Einige sind erst in den letzten Monaten den Jusos oder der SPD beigetreten", freute sich der Vorsitzende der Jusos im Kreis Kleve, Lars Aengenvoort.

Die Jusos im Kreis haben dabei die inhaltliche Ausrichtung und Schwerpunkte für dieses und das nächste Jahr festgelegt. Schwerpunkte der Klausurtagung waren neben Team-Building verschiedene Aktivitäten, die Vorbereitung von konkreten Projekten und Initiativen. Außerdem wurde auf der zweitägigen Klausur im Schloss Walbeck ein neuer Vorstand gewählt. Lars Aengenvoort bleibt Kreisvorsitzender. "Alle verbindet der Wunsch nach einer tiefgreifenden Veränderung unserer Gesellschaft. Ungerechtigkeiten sollen überwunden werden", so der alte und neue Vorsitzende Lars Aengenvoort aus Geldern. "Die Schere zwischen Arm und Reich, die Benachteiligung gewisser Bevölkerungsgruppen oder die steigende Kinderarmut - die Probleme sind tiefgreifend und vielfältig. Wir müssen auf allen Ebenen dagegen ankämpfen."

Konkret für den Kreis Kleve wollen die Jusos die Aufmerksamkeit auf die Themen bezahlbaren Wohnraum, Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Beteiligung von Jugendlichen an kommunalpolitischen Entscheidungen und Gleichstellung legen.

Dazu sind in den nächsten Monaten Veranstaltungen und entsprechende Anträge geplant.

Auch die Erneuerung der SPD wurde unter den Teilnehmern diskutiert.

Klar sei, dass sich die SPD auf ihre Grundwerte besinnen und den neoliberalen Zeitgeist der 90er-Jahre endlich überwinden müsse, erklärte Lars Aengenvoort.

(RP)