1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Landrat Spreen bei der Stadtranderholung in Geldern.

Geldern : Sommerspaß an der Don-Bosco-Schule

Landrat Wolfgang Spreen war zu Gast bei der Stadtranderholung des Kreises Kleve in Geldern. Kinder und Jugendliche mit Mehrfach-Handicap sind „löwenstarke Superhelden“. Zahlreiche engagierte Betreuer kümmern sich um sie.

Manche junge Menschen, die am Dienstag im petrolfarbenen T-Shirt auf dem Außengelände der Don-Bosco-Schule umherliefen, waren pitschnass. Sie sind Betreuer bei der Stadtranderholung des Kreises Kleve für Kinder und Jugendliche mit Mehrfach-Handicap. Und ihre Schützlinge ließen es sich bei den tropischen Temperaturen nicht nehmen, ihnen per Wasserpistole eine, vermutlich nicht unwillkommene, Erfrischung zu verpassen.

Landrat Wolfgang Spreen und Dirk Ketelaers als Mitglied des Jugendhilfeausschusses ließen sich von Kreisjugendpflegerin Susanne Hawix über das Angebot informieren. „Viele interessieren sich dafür, hier als Betreuer zu arbeiten“, zeigte sich die Kreisjugendpflegerin froh über das Engagement vieler junger Leute. 75 Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren sind bei der Maßnahme in Geldern dabei. Für sie gibt es eine „Eins zu eins“-Betreuung. Die Betreuer sind zwischen 16 und 43 Jahre alt, die meisten gehören zur Altersgruppe der 16- bis 22-Jährigen. Darunter sind zum Beispiel Erzieherinnen, die für eine spätere Tätigkeit in einem integrativen Kindergarten Erfahrungen sammeln wollen.

  • Emmerich : Betreuer für Stadtranderholung gesucht
  • Geldern : Betreuer für Stadtranderholung gesucht
  • Kreis Kleve : Betreuer für Stadtranderholung gesucht

Viele haben extra Urlaub genommen. „Es gibt aber auch einige, die neben der Betreuung noch arbeiten gehen“, berichtet Susanne Hawix. Bei drei Schulungsterminen wurden die Betreuer auf ihre Aufgaben vorbereitet und haben bei einem Elternbesuch ihren jeweiligen Schützling kennengelernt.

Jetzt sind die Kinder und Jugendlichen „löwenstarke Superhelden“, wie das Motto der diesjährigen Stadtranderholung lautet. Auf Gokarts meistern sie einen mit gelben Hütchen markierten Parcours. In der Turnhalle sind ein Bällchenbad und eine Hüpfburg aufgebaut. Im „Snoezelraum“ bekommen sie Geschichten vorgelesen, im Töpferraum werden unter anderem T-Shirts gestaltet. Und bei diesem schönen Wetter sind die fünf Wasserbassins draußen natürlich heiß begehrt. „Im vorigen Jahr hatten wir nur einen schönen Tag“, erinnert sich Susanne Hawix.

Noch bis zum 31. Juli dauert diese Stadtranderholung. Für den 27. Juli ist ein Elternnachmittag geplant., bei dem eine Ballonkünstlerin ihre Tricks vorführt. Besuche durch die Feuerwehr und die Polizei in Uniformen stehen auf dem Programm, und auch der Besuch des Reitervereins Graf von Schmettow in Weeze ist vorgesehen.

Landrat Spreen und Ketelaers zeigten sich von der Atmosphäre und dem Einsatz beeindruckt.