1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Landgard baut „Cash & Carry Zukunftsmarkt“ in Linz

Start im September : Landgard eröffnet neuen „Cash & Carry Zukunftsmarkt“ in Linz

Landgard eröffnet Landgard in Linz einen „Landgard Cash & Carry-Zukunftsmarkt“ mit einer Gesamtfläche von über 6300 Quadratmetern. Wenn die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt, ist die Eröffnung für September 2021 geplant.

Landgard treibt die Expansion und Modernisierung der von der Landgard Fachhandel GmbH & Co. KG betriebenen „Cash & Carry-Märkte“ weiter voran. Zum Ausbau der Aktivitäten in Österreich eröffnet Landgard in Linz im Bundesland Oberösterreich einen „Landgard Cash & Carry-Zukunftsmarkt“ mit einer Gesamtfläche von über 6300 Quadratmetern.

Wenn die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt, ist die Eröffnung des Marktes für September 2021 geplant. Ein besonderes Datum nach langer Pause: Die Eröffnung wird die erste Neueröffnung seit dem Start des „Cash & Carry-Marktes“ in Nürnberg sein, der im April sein zehnjähriges Jubiläum feiert. Mit dem neuen Markt in Linz wird das Cash & Carry-Marktnetz 32 Märkte umfassen, davon 30 in Deutschland und zwei in Österreich. Landgard betreibt am Sitz der Unternehmenszentrale in Herongen und in Neuss bereits zwei Zukunftsmärkte, weitere bestehende Märkte werden aktuell zu Zukunftsmärkten weiterentwickelt.

Eine der wichtigsten konzeptionellen Weiterentwicklungen, die in Linz erstmals umgesetzt wird, ist der Betrieb des Marktes als Kombistandort. Damit verbunden ist die Zusammenführung der Bereiche Pflanzenmarkt, Bloomways, Deko- und Floristenbedarf sowie Gartenbaubedarf ohne räumliche Trennung unter einem Dach. „Bisher müssen unsere Kunden in unseren Märkten verschiedene, klar voneinander getrennte Räumlichkeiten aufsuchen, wenn sie unterschiedliche Warengruppen einkaufen möchten. Für Landgard bedeutet das bisherige Konzept einen administrativen Mehraufwand etwa durch getrennte Kassen in den einzelnen Marktbereichen und ungenutzte Synergieeffekte aufgrund von dezentralen logistischen Abläufen.

  • Das Kartellamt gab Edeka grünes Licht
    Real in Ratingen : Verhandlungen über Realmärkte laufen noch
  • Auf der Fläche vor dem Hochspannungsmast
    Einkaufen in Rommerskirchen : Norma baut Markt in Anstel
  • Drei Tage vor der Schließung zum
    Eröffnung in Krefeld für den 10. Mai geplant : Globus startet Umbau der Real-Markthalle

Darüber hinaus werden durch die getrennte Vermarktung der Warengruppen bisher keine oder kaum Spontankäufe getätigt“, so Dirk Bader, Vorstand der Landgard eG. Dank des neuen Kombimarkt-Konzeptes werden die Kunden in Linz automatisch alle Bereiche und Sortimente frequentieren. Den Schwerpunkt bildet dabei das Sortiment an Zimmer- und Freilandpflanzen sowie Baumschulware. Bloomways mit seinem Schnittblumensortiment ist genauso integraler Bestandteil des Kombimarkt-Ansatzes wie die Landgard-Floristik, die sich in Linz mit Shop-in-Shop-Modulen präsentiert, die über den gesamten Markt verteilt sind und immer wieder neue Kaufanreize schaffen.  „Mit dieser ausgesprochen dekorativen und integrierten Art der Warenpräsentation wollen wir unsere Kunden noch mehr für die verschiedenen Sortimente und Themen der Landgard-Welt begeistern. Wir sind überzeugt davon, dass durch diese neue Vermarktungsform ein deutlicher Mehrwert für unsere Kunden entsteht und wir sie mit unserem neuen Konzept noch besser in ihrem Business unterstützen können“, erläutert Andreas Herzberg, Geschäftsführer der Landgard Fachhandel GmbH & Co. KG, das neuartige Konzept des Kombimarktes.

Der Landgard-Gartenbaubedarf wird seine Sortimente in Linz auf einer Musterfläche präsentieren. Dortfinden sich Muster von Bedarfsartikeln wie Töpfe, Verpackungs- und Etikettiermaterial, Pflanzenschutzmittel, Dünger und viele andere Produkte, um den Erzeugern das Ergänzungssortiment integriert anzubieten. Nach der Bestellung vor Ort werden die Waren dann zur Abholung in den „Cash & Carry-Markt“ geliefert. Weitere wichtige Bestandteile des Servicepaketes im „Cash & Carry-Zukunftsmarkt“ Linz werden eine gemeinsame Kasse für alle Warenbereiche und ein Infopoint als zentraler Anlaufpunkt sein. Eine stylische Fachhandels-Lounge soll eine kurze Auszeit ermöglichen.

(RP)