1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Kunstverein Gelderland legt das neue Halbjahresprogramm vor.

Kultur in Geldern : Kunstverein startet hoffnungsvoll in 2022

Die Publikumsresonanz im Spätsommer hat dem Team Mut gemacht. Das Programm fürs erste Halbjahr steht und ist erneut eine vielseitige Mischung aus Musik, Kabarett und Film. Ein hoffnungsvoller Ausblick.

Der Blick zurück auf den Spätsommer bereitet Inge Ruhs Freude. Bei den drei Open-Air-Veranstaltungen des von ihr geleiteten Kunstvereins Gelderland habe es einen großen, so nicht erwarteten Zulauf gegeben. Es sei eine große Verbundenheit unter den Gästen „und zu uns und unserem Programm“ zu spüren gewesen. „Das hat uns nach so langer Zeit des Stillstands gutgetan und uns in unserer ehrenamtlichen Arbeit nach über 30 Jahren einmal mehr bestätigt und bestärkt“, schreibt die Vorsitzende an die Kunstverein-Mitglieder.

Daraus nimmt der Verein Hoffnung und Schwung für das erste Halbjahr 2022 mit. Das werde ein schwierigeres, so Inge Ruhs mit Verweis auf die Tatsache, dass die Veranstaltungen in geschlossenen Räumen stattfinden. Das neue Programm sei variantenreich zusammengestellt – von beschwingt-musikalisch bis frech-kabarettistisch.

Musik Die Neujahrs-Matinee wird von der Big Band „The Kings of Swing“ bestritten. In der Aula der Liebfrauenschule Geldern an der Weseler Straße spielen die 20 erfahrenen Musiker nicht nur Swing. Auch Latin und Blues zählen zum Repertoire. Ihr Lieblingsarrangeur ist Sammy Nestico, aber auch Glenn Miller und andere Größen kommen zum Zug. Karten kosten im Vorverkauf 17 Euro plus Gebühr, ermäßigt zwölf Euro. An der Abendkasse sind die Preise 22 Euro (16 Euro).

  • Wo die Jungs von Glam Bam
    Electro, Schützen und Glam Rock : Tanz in den Mai: Die besten Partys der Stadt
  • Otto Maria Krämer liefert den Orgelpart.
    Klassik in Straelen : Ein Konzert für Trompete und Orgel
  • Michael Mittermeier wird auf der Freilichtbühne
    Comedy-Festival in Zons : Bereits tausende Karten verkauft

„Un homme et une femme“ nennen Marie und Jean-Claude Séférian ihr Film-Chanson-Programm. Sie kommen am Sonntag, 3. April, um 18 Uhr in die Tonhalle der Kreismusikschule am Boeckelter Weg. Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro, ermäßigt 14 Euro, plus Gebühr, an der Abendkasse 24 Euro (18 Euro).

Musik der 50er Jahre spielen die Sweethearts bei ihrer „Wirtschaftswunder-Revue“. Klassiker von Conny Froboess, Trude Herr, Hazy Osterwald und Peter Kraus werden garniert mit Sketchen im Stil von Heinz Erhardt. Am Sonntag, 8. Mai (Muttertag) geht es in der Tonhalle um 18 Uhr los. Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro, ermäßigt 14 Euro, plus Gebühr, an der Abendkasse 24 Euro (18 Euro).

Kabarett Einen Cocktail aus spritziger Comedy, unterhaltsamer Musik und tagespolitischen Pointen verspricht der Kunstverein mit der Kabarettshow „Nachgewürzt“. Die Truppe aus Oberhausen tritt am Sonntag, 13. Februar, ab 18 Uhr in der Aula der Liebfrauenschule auf. Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro, ermäßigt 14 Euro, plus Gebühr, an der Abendkasse 24 Euro (18 Euro).

Kleine und große Alltagsweisheiten bringt Bernd Stelter am Dienstag, 15. März, ab 20 Uhr in die Aula des Lise-Meitner-Gymnasiums. Das Programm heißt „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende“. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Kunstvereins mit dem Kulturbüro Niederrhein. Die Eintrittskarten kosten ab 32,50 Euro.

Kabarett im Dreierpack gibt es am Dienstag, 17. Mai, ab 20 Uhr in der Lise-Meitner-Aula, ebenfalls in Kooperation mit dem Kulturbüro Niederrhein. Ludger Kazmierczak, Ingrid Kühne und Stefan Verhasselt sind „Fanta 3“. Eintrittskarten sind ab 29,60 Euro zu haben.

Ein Ausblick in den Sommer ist das Gastspiel von Wilfried Schmickler. Er präsentiert sein Programm „Es hört nicht auf“ am Donnerstag, 18. August, ab 20 Uhr im Festzelt auf der Boeckelt. Diesmal ist die St.-Maria-Magdalena-Bruderschaft Boeckelt der Kooperationspartner des Kunstvereins. Tickets kosten im Vorverkauf 22 Euro, ermäßigt 17 Euro, plus Gebühr, an der Abendkasse 27 Euro (23 Euro).

Film Die Reihe „Filmzeit“ geht weiter. Von Januar bis Juni werden im Herzog-Theater in der Regel am zweiten Donnerstag im Monat ausgewählte Streifen gezeigt. Den Auftakt der sechsteiligen Staffel macht am Donnerstag, 13. Januar, um 20 Uhr „Enfant Terrible“, eine Hommage von Oskar Roehler an Rainer Werner Fassbinder. Die Karten kosten neun Euro beziehungsweise elf Euro und 11,50 Euro (Loge).