1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Kommentar Unsere Woche zur aktuellen Corona-Lage

Kommentar Unsere Woche : Wie war das mit Corona?

Veranstaltungen ohne Ende, das gellschaftliche und kulturelle Leben pulsiert wieder. Dabei lag die am Mittwoch vom Kreis Kleve gemeldete 7-Tage-Inzidenz immer noch bei 348,5. Haben wir es geschafft, Corona zu vergessen oder zu verdrängen?

Erinnern Sie sich noch an Corona?  Da war doch mal was… Schauen wir in den Terminkalender unserer Redaktion, hat man tatsächlich das Gefühl, die Pandemie gab es irgendwann in ferner Vergangenheit. Schaue ich aus dem Fenster auf das Testcenter vor der Sparkasse, sehe ich nur noch vereinzelte Menschen, die sich dort testen lassen. Dabei lag die am Mittwoch vom Kreis Kleve gemeldete 7-Tage-Inzidenz immer noch bei 348,5. Und es ist gar nicht lange her, da hätte ein 50er-Wert gereicht, das ganze Land lahm zu legen.

Nein, ich will hier nicht Angst schüren und erst recht nicht das öffentliche Leben wieder ausbremsen. Trotzdem reibt man sich manchmal die Augen, wie schnell wieder alles seinen gewohnten Gang geht. Und derzeit hat man das Gefühl, alle Veranstalter wollen jetzt in kurzer Zeit möglichst alles nachholen. Natürlich wie immer nur bis zum Beginn der Sommerferien, danach wird dann im gesellschaftlichen und kulturellen Leben wieder alles gestoppt, eine Art traditioneller Lockdown ganz ohne Virus.

  • Die Corona-Lage in Duisburg bleibt dynamisch.
    Inzidenz steigt wieder : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Pandemie in NRW : Corona-Inzidenz in NRW steigt weiter an
  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 2871 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis

Es gibt aber auch die andere Seite: Veranstalter melden sich bei uns und bitten um Unterstützung, weil der Kartenvorverkauf noch nicht so gut läuft wie vor der langen Corona-Pause. Entweder gibt es doch noch eine spürbare Zurückhaltung mancher, die es noch nicht für sinnvoll halten, sich mit vielen Menschen in Räumen aufzuhalten, oder man hat sich ein wenig von Dingen, die früher selbstverständlich waren, entfremdet. Das wird zu beobachten bleiben. Bei mir persönlich funktioniert die Verdrängung ganz gut. Ich habe keine Probleme damit, Veranstaltungen oder eine private Feier zu besuchen. Trotzdem bin ich froh um alles, was jetzt an der frischen Luft stattfindet. Da vertraue ich weiterhin Thomas Voshaar, Chefarzt der Klinik für Lungen- und Bronchialheilkunde am Moerser Bethanien-Krankenhaus, der schon früh gesagt hatte, dass es im Freien so gut wie kein Infektionsrisiko gibt. Und warm genug ist es ja mittlerweile wieder.

Dirk

Möwius

Ihre Meinung? Schreiben Sie mir! dirk.moewius@rheinische-post.de