Kirmes in Herongen mit Schützenkönigin Conny Verbeek

Kirmes beginnt am 23. August : Conny Verbeek ist Herongens erste Königin

Nach über 425 Jahren regiert erstmals eine Frau in der Muttergottesbruderschaft. Die Sommerkirmes beginnt am 23. August.

Stilecht mit der Armbrust ermittelten die Schützen der Heronger Muttergottesbruderschaft ihre neue Schützenkönigin. Nach über 425 Jahren hat Conny Verbeek als erste Frau die Königswürde der Muttergottesbruderschaft errungen und schreibt somit Geschichte. Der Mann an ihrer Seite ist ihr Ehemann Willi Verbeek, der selbst auch sehr aktiv am Vereinsleben teilnimmt. Zu ihren Ministern ernannte sie ihre Tochter Jenny Koch sowie ihren Sohn Dominic Koch. Der „Familien-Hofstaat“ führt nun die Muttergottesbruderschaft Herongen an beim diesjährigen Schützenfest, das vom 23. bis zum 26. August im Festzelt an der Leuther Straße, stattfindet.

Seit 2018 hat Conny Verbeek bei der Muttergottesbruderschaft die Aufgabe der Schießleiterin übernommen und bietet jeweils am Montag, besonders für die Jugend der Muttergottesbruderschaft und am Donnerstag für Jung und Alt die Möglichkeit an, auf dem Schießstand in der Bürgerhalle am Schießsport teilzunehmen. Auf dem Schießstand und im Schützenraum, auch „Schützentreff“ genannt, ist dank ihr immer etwas los. Man trifft sich nicht nur zur Ausübung des Schießsports und Trainings für anstehende Wettkämpfe, auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Jeder fühlt sich wohl, was nicht zuletzt auch Connys Verdienst ist. Ihre Kinder Ministerin Jenny sowie Minister Dominic teilen ihre Liebe zum Schießsport und unterstützen ihre Mutter auch bei der Organisation von besonderen Veranstaltungen wie dem „Nikolaus-Schießen“. Seit diesem Jahr ist Conny Verbeek zudem auch Kassiererin der Muttergottesbruderschaft.

Die Veranstaltungen der Kirmes starten am Freitag, 23. August, im Festzelt auf dem Festplatz an der Leuther Straße mit der zweiten „Mexican Night“. Los geht´s um 20 Uhr mit Lounge-Music, Mexican-Food, Corona-Bar und Begrüßungs-Tequila bei traditionell mexikanischem Flair. Im weiteren Verlauf des Abends wird bei heißer Musik getreu dem Motto „Viva la Fiesta“ gefeiert.

Die feierliche Eröffnung der Kirmes findet im Rahmen eines ökumenischen Festgottesdienstes am Samstag, 24. August, 17.30 Uhr, in der Pfarrkirche St. Amandus statt. Anschließend erfolgen vor dem Ehrenmal auf dem Kirchhof die Kranzniederlegung und das Gedenken an die Verstorbenen der Geselligen Vereine. Im Festzelt, ab 19.30 Uhr, startet der große Königsgalaball mit der Live-Band Saturn.

Am Sonntag, 25. August, ab 15 Uhr, findet der traditionelle Festumzug mit der Parade statt. Höhepunkt ist das große Fahnenschwenken, das erstmals auf dem Festplatz an der Leuther Straße veranstaltet wird. Anschließend findet im Festzelt das Platzkonzert der musizierenden Vereine statt. Mario, der Ballonkünstler und Stelzenmann, unterhält ab 16 Uhr die Kinder. Zusätzlich ist Kinderschminken im Angebot. Der Eintritt ist frei.

Am Montag, 26. August, zieht das Tambourcorps zum obligatorischen Wecken des Hofstaates durch das ganze Dorf. Anschließend, ab 17 Uhr, findet der traditionelle Dämmerschoppen mit „The cool One Man Show“ Roland Zetzen, statt. Der Eintritt ist frei.

Alle Schandtaten, die über die Kirmestage aufgefallen sind, werden dem „Kirmesmännchen“ zur Last gelegt. In guter alter Tradition gibt es am Freitag, 30. August, ab 19.30 Uhr auf dem Marktplatz das Kirmespüppchen verbrennen. Vertreten sind Staatsanwalt, Richter, Verteidiger und vielleicht sogar einige Nebenkläger, die dem Kirmespüppchen den Prozess machen. Im Anschluss ist dann Umtrunk und zugleich Kirmesausklang am Marktplatz.

Mehr von RP ONLINE