Frist bis 30. September Was bei der Anmeldung der i-Dötzchen wichtig ist

Geldern · Bis Ende September haben Eltern und Erziehungsberechtigte Zeit, ihre Kinder an den Gelderner Grundschulen anzumelden. Die Stadt Geldern gibt einen Überblick über alle wesentlichen Infos rund um die Anmeldung.

An der Marienschule in Kapellen besteht parallel zu den bestehenden Strukturen ein Montessori-Zweig.

An der Marienschule in Kapellen besteht parallel zu den bestehenden Strukturen ein Montessori-Zweig.

Foto: Stadt Geldern/Seybert./Stadt Geldern/Seybert

Eltern und Erziehungsberechtigte, deren Kinder im Sommer 2023 schulpflichtig werden (Geburtszeitraum vom 1. Oktober 2016 bis 30. September 2017), können wählen, an welcher der sieben städtischen Grundschulen in Geldern sie ihr Kind anmelden möchten. Dabei haben sie die Wahl zwischen katholischen Grundschulen und Gemeinschaftsgrundschulen. Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung. Für das Schuljahr 2023/24 werden die Anmeldungen zentral beim Amt für Schule und Sport der Stadt Geldern entgegengenommen.

Anmeldeformular Die Eltern und Erziehungsberechtigten von rund 350 schulpflichtig werdenden Kindern erhalten in diesen Tagen das Anmeldeformular, teilt die Gelderner Stadtverwaltung mit. Dieses muss bis zum 30. September ausgefüllt und unterschrieben an die Stadt Geldern zurückgesendet werden. Bis Mitte November werden die Eltern und Erziehungsberechtigten von der Grundschulleitung zu einem Aufnahmegespräch mit ihrem Kind eingeladen. Eltern, die in den nächsten Tagen kein Anschreiben erhalten, werden gebeten, sich an die Stadt Geldern zu wenden.

Schulwahl Jedes Kind hat einen gesetzlichen Anspruch auf Besuch der wohnortnächsten Grundschule der gewünschten Schulart im Rahmen der vom Schulträger festgesetzten Aufnahmekapazitäten. „Werden diese überschritten, werden die Eltern zu einem Beratungsgespräch eingeladen, um eine für alle Beteiligten bestmögliche Lösung zu finden“, erklärt Helmut Holla, Leiter des Bereichs Schule und Sport bei der Stadt Geldern.

Eingangsklassen In seiner jüngsten Sitzung hat der Ausschuss für Schule und Weiterbildung der Stadt Geldern folgende Klassenbildungen an den Grundschulen beschlossen: An der St.-Adelheid-, der St.-Luzia-, der St.-Martini-, der St.-Michael-Schule, der St.-Antonius- und der Marienschule sollen zwei und an der Albert-Schweitzer-Schule drei Eingangsklassen gebildet werden.

Fahrtkosten Schülerfahrkosten werden für den Besuch der nächstgelegenen Schule der gewählten Schulart und -form erstattet, wenn der kürzeste Fußweg zwischen Wohnung und Schule mehr als zwei Kilometer beträgt. Weitere Fragen zur Schülerbeförderung beantwortet Katrin Brömel von der Stadt Geldern unter Telefon 02831 398304 oder per E-Mail an katrin.broemel@geldern.de.

Montessori-Zweig An der Marienschule in Kapellen besteht ein Montessori-Zweig parallel zu den bestehenden Strukturen. Eltern und Erziehungsberechtigte aus dem ganzen Stadtgebiet können ihr Kind dort anmelden. Ein Anspruch auf Übernahme der Fahrkosten besteht allerdings nur im Rahmen der Vorschriften der Schülerfahrkostenverordnung.

Ganztagsklasse An der St.-Luzia-Schule in Walbeck besteht währenddessen die Möglichkeit, sein Kind in der offenen Ganztagsklasse einschulen zu lassen. Dies bedeutet, dass die Kinder von Montag bis Donnerstag verpflichtend bis 14.45 Uhr Unterricht haben.

Gemeinsames Lernen An der Albert-Schweitzer und der St.-Adelheid-Schule wird das „Gemeinsame Lernen“ angeboten. „Das heißt, ein Kind mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf lernt zusammen mit Kindern ohne Unterstützungsbedarf“, erläutert Helmut Holla von der Stadt Geldern.

Sanierung Im Rahmen der Schulmodernisierungs-Offensive der Stadt Geldern wird zurzeit auch die Michael-Schule umfassend saniert. Die Arbeiten haben im Sommer begonnen. Während der Modernisierung, die 2024 abgeschlossen sein soll, ist die Michael-Schule interimsmäßig im Gebäude der Sekundarschule an der Anne-Frank-Straße 1-3 untergebracht. Damit die Kinder auch während des Umbaus problemlos zu ihrem Interimsstandort kommen, halten die Stadtlinien 2 und 5 zusätzlich am Egmondpark. Zudem hat die Stadt Geldern einen kostenlosen Shuttletransfer mit Einstiegspunkten am Bahnhof, Markt und Nordwall eingerichtet.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort