1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Kerem Bulut neuer Ärztlicher Direktor am St.-Clemens-Hospital Geldern

Änderungen am Gelderner Krankenhaus : Neuer Ärztlicher Direktor in Geldern

Der Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie Kerem Bulut steigt am St.-Clemens-Hospital als Nachfolger von Rupertus Schnabel in die Betriebsleitung auf. Seine Stellvertreterin in dem Gremium wird die Chirurgin Susanne Born.

Das St.-Clemens-Hospital in Geldern hat einen neuen Ärztlichen Direktor. Dr. Kerem Bulut wurde als Nachfolger von Dr. Rupertus Schnabel in die Betriebsleitung berufen. In diesem Gremium vertritt er die medizinischen Belange und bildet zusammen mit Geschäftsführer Christoph Weß und Pflegedirektor Christian Lanz die Führungsspitze des Gelderner Krankenhauses. Das Amt der stellvertretenden Ärztlichen Direktorin wurde Dr. Susanne Born übertragen.

Seit 2012 ist Kerem Bulut Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie in Geldern. Unter seiner Leitung habe sich die Abteilung zu einem renommierten Behandlungszentrum für alle internistischen Erkrankungen des Verdauungssystems entwickelt, so das Clemens-Hospital.

Mit dem gleichen Gestaltungswillen werde sich der engagierte Mediziner nun den anstehenden Herausforderungen für das gesamte Haus zuwenden. „Ich sehe die Probleme der Krankenhauslandschaft sehr deutlich. Doch es bringt wenig, sich an Stichworten wie Fachkräftemangel und Bettenabbau abzuarbeiten. Der allgemein schwierigen wirtschaftlichen Situation der Kliniken nach der Pandemie muss an unserem Standort mit neuen Ideen und Zielen, etwa mit Kooperationen und einer Erweiterung des Leistungsspektrums für den Standort, begegnet werden“, sagt Bulut.

 Das Amt der stellvertretenden Ärztlichen Direktorin wurde Dr. Susanne Born übertragen.
Das Amt der stellvertretenden Ärztlichen Direktorin wurde Dr. Susanne Born übertragen. Foto: St. Clemens Geldern/St. Clemens
  • Lina Jonkmans gewann bei den Titelkämpfen
    Schwimmen : Lina Jonkmans holt Goldmedaille auf der 100-Meter-Delphin-Strecke
  • Kaputte Fensterscheiben
    Schaden in fünfstelliger Höhe : Gelderner Schulen von Vandalismus betroffen
  • Helden mit Zertifikat: Projektleiterin Regina Matzke,
    Bürgerschaftliches Engagament in Geldern : Heldenpass für Sekundarschüler

Diese Schritte zu entwickeln und zu organisieren, wird die nächsten Monaten die Kernaufgabe sein“, erklärt der neue Ärztliche Direktor.

Durch sein breites, generationenübergreifendes medizinisches Angebot sei das St.-Clemens-Hospital schon jetzt ein zuverlässiger Partner für alle Bürger, lautet seine Überzeugung. „Wir sichern die Grundversorgung von der Geburtshilfe bis zur Altersmedizin. Für unsere Region ist das ein echter Mehrwert.“ Obwohl die wohnortnahe Versorgung in anderen Landstrichen zurückgeht, sieht er die Zukunft des Krankenhauses im Gelderland optimistisch. „Um dem negativen bundesweiten Trend wirksam zu begegnen, müssen wir unsere Patienten durch attraktive Versorgungsangebote ansprechen“, lautet seine Lösung. Kein Krankenhaus überlebe, wenn die Menschen nur im Notfall kommen und ansonsten zur Behandlung in die Nachbarstädte führen. „Deshalb ist es entscheidend, dass wir den Menschen vor Ort ein qualitativ hochwertiges Leistungsspektrum anbieten.“ Dazu gehöre auch eine gute moderne technische Ausstattung. Dort setze das Südkreis-Haus seit Jahren Maßstäbe. Um selbst komplizierte Eingriffe minimalinvasiv durchzuführen, kommt im OP ein hochmoderner 3D-Laparoskopieturm zum Einsatz. Ebenfalls einzigartig in der Region sei ein Spiralenteroskop der neuesten Generation, das in der Gastroenterologie die lückenlose Untersuchung des gesamten Verdauungstrakts ermöglicht.

Stellvertreterin wird Susanne Born. Mit ihr hat Bulut im Team die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgiguie aufgebaut. Zuletzt haben sie ein Reflux-Zentrum und das Adipositas-Zentrum in Geldern etabliert.

Christoph Weß: „Beide Leistungsbereiche gehören heute zu den Leuchttürmen des Krankenhauses.“  Die stellvertretende Ärztliche Direktorin blickt ihrer neuen Verantwortung an der Krankenhausspitze in Geldern zuversichtlich entgegen. „Das Clemens-Hospital hat ein enormes Potenzial“, ist sich die Wahl-Geldernerin sicher.

„Durch die Pandemie wurden wir zwischenzeitlich ausgebremst, doch jetzt nehmen wir wieder Fahrt auf. Ich freue mich sehr darauf, die Zukunft unseres Hauses aktiv gestalten zu dürfen.“