1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Geldern: Kapuziner-Karree: Noch vier Investoren im Rennen

Geldern : Kapuziner-Karree: Noch vier Investoren im Rennen

Vier Konzepte kommen für Wohn- und Geschäftskomplex in engere Auswahl. Enttäuschung für den Seniorenbeirat.

Die deutlichste Zustimmung haben in der Politik die Ideen der Planungsgruppen "Fleurkens - Janssen - Schoofs" und "Kranich - Bieber - Scholten" geerntet. Außerdem bleiben die Konzepte der "Gedo"-Gesellschaft und des Architekturbüros von der Linde in der Betrachtung. Mit diesen vier möglichen Investoren wird die Politik sich also weiter befassen. Das ist das Ergebnis aus dem Bau- und Planungsausschuss.

Die vier Entwürfe sehen Sie in unserer Bilderstrecke.

Investorengemeinschaft Fleurkens-Janssen-Schoofs: Die neuen Geschäfte orientieren sich zur Innenstadt und Fußgängerzone hin, um eine "Anbindung" zu schaffen. Große Teile des Berufskollegs bleiben erhalten und werden durch die Diakonie sowie für Büros oder Wohnungen genutzt. Vorgesehen sind sowohl Parkplätze im Freien als auch eine Tiefgarage mit 200 Stellplätzen.

Investorengemeinschaft Kranich-Bieber-N. und C. Scholten: Der ursprüngliche Favorit der Gelderner Politik, bevor eine Reihe weiterer Interessenten auf den Plan getreten war. Eckpunkte: Parkdeck im Erdgeschoss, Edeka-Markt, Drogeriemarkt. Kritik war an der als zu wuchtig und industriell erscheinenden Gestaltung der Gebäude aufgekommen. Hier hat es Änderungen gegeben: Vor- und Rücksprünge in den Mauern, Fassadengestaltung mit Putz, Klinker und Glas sowie Grünflächen sollen Abhilfe schaffen.

  • Geldern : Sechs Investoren für Kapuziner-Karree
  • Geldern : Geldern: Innenstadt mit viel Potenzial
  • Geldern : Alternativpläne fürs Kapuziner-Karree

Gedo: Eine Ladenstraße führt von der Kapuzinerstraße bis zum Ostwall, darüber liegt ein Parkdeck. In Teilen des Berufskollegs entstehen Wohnungen. Insgesamt deutet sich eine recht luftige Fassadengestaltung an.

Architekturbüro von der Linde: Eine Passage verbindet Kapuzinerstraße und Ostwall. 200 Parkplätze gibt es in einer Tiefgarage. Am Refektorium könnte Gastronomie unterkommen, an der Ecke Ostwall / Sandsteg werden Wohnhäuser errichtet.

Eine für jeden offene Umfrage, zu der Bürgermeister Ulrich Janssen über seiner Facebook-Seite eingeladen hatte - ein nicht repräsentatives und vollkommen unverbindliches Stimmungsbild - hatte "Fleurkens Janssen Schoofs" und "Biber Kranich Scholten" im Vorfeld schon mal als "Publikumslieblinge" in Position gebracht.

Mit der Vorauswahl der Politiker ist allerdings weder der Wunsch des Seniorenbeirates berücksichtigt, noch die Anregung des Ortsbürgermeisters Johannes Leurs. Der Seniorenbeirat stellte in der Sitzung des Bauausschusses fest, man könne nur einem Konzept vollständig zustimmen: dem der Bünting Beteiligungs AG. "Es bleibt viel Freiraum, und der Stadtkern wird nicht vollkommen zubetoniert", warb Bodo Polixa vom Seniorenbeirat für diese Planung.

Es biete einen barrierefreien Zugang zum Supermarkt, ebenerdiges Parken, ein "Combi"-Markt wäre eine Ergänzung zur sonstigen Gelderner Einkaufswelt, und es würden auch nur zwei größere Geschäfte unterkommen, nicht mehrere kleinere. "Kleine Läden sollen sich in der Glockengasse platzieren", so Polixa.

Johannes Leurs wiederum sprach sich für die Pläne der ITG Immobilien Treuhand aus: "Aus meiner Sicht ein sehr interessantes Angebot."

Die Pläne aller interessierten Investoren - die der vorläufig erfolgreichen und die der "ausgeschiedenen" - sind auf der Internetseite der Stadt Geldern zu sehen. Direkt auf der Startseite bei "Entwürfe für das Kapuziner-Karree" aufs Bild klicken, dann finden sich rechts unter "Downloads & Formulare" die verschiedenen Präsentationen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Vier Entwürfe für das Kapuziner-Karree

(szf)