Weitere Gespräche im Mai: Kapellener Weg in Geldern gekappt

Weitere Gespräche im Mai : Kapellener Weg in Geldern gekappt

Wie der im Raum stehende Kompromissvorschlag zu dem kleinen Fußweg "Gartenstraße" aussieht, ist nach wie vor Verschluss-Sache bei der Stadt Geldern. Mit dem Rechtsbeistand der Bauherren sei nun besprochen, dass über die Lösungsidee, die die Stadt unterbreitet hat, weiter Stillschweigen bewahrt wird, verlautete auf RP-Anfrage aus dem Rathaus.

Wie berichtet hat die Stadt eine Idee entwickelt, von der Bürgermeister Sven Kaiser meint, dass alle Seiten gut damit leben könnten. In der vergangenen Woche war noch von einer kurzen "Bedenkzeit" die Rede, die sich Bauherren erbeten hätten und während der die Verhandlungsbasis geheim bleiben sollte. Diese sei nun - nach erneuter Absprache mit ihrem Anwalt - verlängert worden. Jetzt wird erwartet, dass ein Ergebnis der Gespräche, seien sie erfolgreich oder gescheitert, erst Ende Mai verkündet werden kann.

Ein Paar, das in Kapellen ein Haus gebaut hat, hat den eigenen Garten wie berichtet über den Fußweg "Gartenstraße" hinweg gebaut und ihn damit unterbrochen; er endet nun an einer Betonmauer. Der Pfad verlief beziehungsweise verläuft nämlich auf dem privaten Grund und Boden der Anlieger, auch, wenn er als öffentlicher Weg genutzt wurde.

Unter der Situation leiden ganz besonders jene Nachbarn, die aus unterschiedlichen Gründen mehr oder weniger dringend auf die Verbindung angewiesen waren. So stand ein Rollstuhlfahrer plötzlich vor der Situation, ohne Hilfe nicht mehr aus dem Haus zu kommen. Eine Seniorin muss die Mülltonnen nun durch die ganze Wohnung ziehen, um sie vor dem Vordereingang an der Lange Straße aufzustellen. Das wiederum stört andere Bürger: Sie bemängeln, dass das gefährlich ist, weil Fußgänger deshalb auf die Straße ausweichen müssen.

  • Kommentar : Das Konzept muss gepflegt werden
  • Mettmann : Der Himmel über der Region. . .
  • Hilden : Der Himmel über Hilden. . .

Sie haben auch ein Anliegen? Unter der Nummer 02831 139270 erreichen Sie montags bis freitags die Redaktion in Geldern. Oder eine E-Mail an redaktion.geldern@rheinische-post.de. Sie können auch das praktische Formular bei RP Online benutzen. Sie finden es unter www.rp-online. de/buergermonitor.

(szf)
Mehr von RP ONLINE