Geldern: Jugend musiziert: Mit Kunstlied zum Preisträger

Geldern : Jugend musiziert: Mit Kunstlied zum Preisträger

Die Erinnerungen sind noch frisch. "Lübeck ist an sich schon eine total schöne Stadt", sagt Charlotte Langner begeistert. Aber sie war nicht auf Touristen-Tour, sondern im Auftrag guter Musik unterwegs. Gemeinsam mit Philipp Dieser trat sie beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in der Kategorie Kunstlied an. Sie singt, er spielt Klavier. Die beiden sind ein eingespieltes Team, seitdem sie an ihrer Schule, dem Straelener Gymnasium, einen gemeinsamen Auftritt hatten.

Kunstlied, das sind gesungene Geschichten, die Emotionen ausdrücken und auch zum Publikum transportieren sollen. "Über 20, unter 30", beschreibt sie die Anzahl der Konkurrenten in ihrer Altersklasse beim Bundeswettbewerb. Es sei schon beeindruckend, gegen die Besten aus ganz Deutschland anzutreten, sagt die 16-jährige Sängerin. Die Atmosphäre während ihres Vortrags sei entspannt gewesen. "Wir haben hinterher wirklich überlegt: Irgendwas muss doch schief gegangen sein", beschreibt Charlotte das aufregende Warten auf die Bewertung. Die fiel aber positiv aus. Sie sicherten sich mit ihrem Beitrag einen zweiten Preis und dürfen sich Bundespreisträger Jugend musiziert 2018 nennen.

"Im Mittelpunkt steht aber nicht, zu gewinnen", sagt die Straelenerin, "sondern, dass man Spaß hat." Der Bundeswettbewerb Jugend musiziert sei die Gelegenheit, um die Gemeinschaft der jungen Musiker zu stärken. Eine weitere Möglichkeit Lübeck zu besuchen, könnte den beiden Musikern schon bald bevorstehen. Sie haben sich für das Wettbewerbsfestival der Sonderpreise, kurz "Wespe" genannt, beworben. Charlotte und Philipp hatten beim Bundeswettbewerb das Werk des zeitgenössischen Komponisten Thomas Blomenkamp vorgetragen, das eigens für sie komponiert worden war. Das könnte sie in den nächsten Wettbewerb bringen.

Fast zeitgleich hat sich für Charlotte ein Traum erfüllt. Sie singt in der kommenden Saison in Krefeld die Rolle des zweiten Knaben in Mozarts Zauberflöte und kommt ihrem Berufswunsch Opernsängerin ein Stück näher. Der Kurzbesuch in Lübeck gab einen weiteren Motivationsschub.

(RP)
Mehr von RP ONLINE