1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Issums Prinz Pösken bleibt wegen der Coronakrise zu Hause

Mit gutem Beispiel voran in der Corona-Krise : Issums Prinz Pöksken verhält sich vorbildlich: „Ich bleibe im Stall“

(bimo) Seine Session ist ohnehin vorbei, und Prinz Pöksken könnte mit ruhigem Gewissen die Füße hochlegen. Aber der Issumer Karnevalsprinz hat noch eine wichtige Botschaft: „Ich bleibe im Stall“, postet er bei Facebook.

Dort hat das Pappmaché-Schwein einen eigenen Account. Er hat zahlreiche Freunde, und auf Instagram ist er auch unterwegs. „So ist Prinz Pöksken immer vorne mit dabei, und man muss ja auch mit der Zeit gehen“, sagt die Präsidentin der Ko&Ka-Spielerschar, Pia Rennen. Gemeinsam mit den Funken kümmert sie sich darum, dass die Freunde vom Issumer Karnevalsprinzen immer auf den neuesten Stand gebracht werden.

Die Funken waren es auch, die anregten, in der aktuellen Corona-Situation zusammenzustehen und eine Collage zu posten. Verschiedene Tänzerinnen der Funken und Trainer (unter anderem Guido Worch mit dem Krümelmonster an seiner Seite) halten Schilder in die Kamera. Die einzelnen Bilder zusammengesetzt ergeben das: „Wir bleiben zuhause! Du auch? Zeig deine Verantwortung und schütze deine Mitmenschen! Dann tanzen wir bald wieder zusammen!!!“ Das hoffen die Mitglieder der Ko&Ka-Spielerschar aus Issum auch. Eigentlich hätte für alle vor Ostern das Training wieder begonnen. Aber die Kontaktsperre verbietet das gemeinsame Tanzen. „Wir machen viel über Videos. Trainer nehmen die Schritte der Choreografien auf und stellen sie in die WhatsApp-Gruppen“, erklärt Pia Rennen, wie man sich behilft. „Damit wir nicht ganz bei Null anfangen, wenn die Krise vorbei ist.“ Ihr Motto lautet: „Wir machen das Beste draus!“ Und man bleibe in Kontakt, virtuell. Und Prinz Pöksken macht vor, wie es geht: Zu Hause bleiben und trotzdem mit der Welt verbunden.