Issum: Issumer Talkrunde über Probleme Jugendlicher

Issum: Issumer Talkrunde über Probleme Jugendlicher

Kinder und Jugendlichen sollen in Issum eine eigene Plattform bekommen, um mit ihren Sorgen Gehör zu finden. Angedacht ist eine Talkrunde in der Jugendbegegnungsstätte. "Wir müssen eine breitere Öffentlichkeit finden, um den Kindern zu helfen", lautet die Intention von Birgit "Biggi" Saebisch vom Issumer Jugendzentrum.

Sie erzählt von einem Schlüsselerlebnis, das sie und ihr Kollege Nils Kames hatten. Ein Mädchen kam nach den Sommerferien zu ihnen und erzählte begeistert von ihrem Start an der weiterführenden Schule. "An der neuen Schule war alles super, aber die Busfahrt schlimm", fasst Saebisch zusammen. "Da wird gedrängelt, geschubst, die Größeren drängen die Kleineren vom Sitz", beschreibt Saebisch die Erlebnisse auf der tagtäglichen einstündigen Busfahrt des Mädchens. "Kein Erwachsener würde sich dem Stress auf Dauer aussetzen wollen."

Zugegeben, das Thema sei nicht neu. Sie habe es schon im Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschuss der Gemeinde Issum angesprochen. Geändert hat sich nichts. "Einer schiebt es auf den anderen", beschreibt Saebisch ihre Erfahrungen mit dem Umgang mit dem Busproblem. "Es tut den Kindern nicht gut, wenn der Ball von da nach da geschoben wird. Einer muss aufstehen und sagen: ,Ich kümmere mich darum.'" Das Argument: "Das war immer schon so" könne wohl auch nicht gelten beim andauernden Missstand, der die Kinder von der Grundschulzeit bis in die weiterführende Schule begleitet. Mit den Talkrunden sollen Kinder und Jugendliche die Möglichkeit bekommen, wichtige Themen in die Öffentlichkeit zu tragen. Weitere Inhalte könnten zum Beispiel das Essen an Schulen sein. "Kinder können sehr wohl unterscheiden, ob Essen frisch gekocht wird oder geliefert. Die schmecken den Unterschied", sagt Saebisch. Als positives Beispiel nennt sie den Offenen Ganztag der St.-Nikolaus-Schule. "Ich glaube, das ist für Kinder ein erholsamer Ort mit qualitativ hochwertigem Essen."

  • Issum : Issum: Erste Lösungen für Bus-Ärger

Was Kinder und junge Erwachsene außerdem beschäftigt, sind Mobbing und Cybermobbing. Im Laufe eines Jahres sollen zwei bis vier Talkrunden in der Jugendbegegnungsstätte stattfinden. Die Termine werden noch bekannt gegeben. Wer mitmachen möchte, kann sich in der Jugendbegegnungsstätte in Issum melden, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 15 bis 18 Uhr.

(bimo)
Mehr von RP ONLINE