1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Issum: Unfall am Freitagnachmittag an der Kreuzung Gelderner Straße

Zwei Verletzte : Schwerer Zusammenstoß an Issumer Kreuzung

Frontal sind zwei Fahrzeuge an der Kevelaerer Straße/Gelderner Straße aufeinandergeprallt. Die Feuerwehr war eine Stunde lang im Einsatz.

An der Kreuzung Gelderner Straße/Kevelaerer Straße kam es am späten Freitagnachmittag zu einem schweren Zusammenstoß. Wie die Polizei mitteilte, sei es beim Abbiegen zum Unfall gekommen. Ein 28-jährige Pkw-Fahrer aus Issum fuhr mit seinem weißen BMW auf der Kevelaerer Straße (L362). Er beabsichtigte nach links in die Gelderner Straße abzubiegen. Zur gleichen Zeit befuhr eine 65-Jährige aus Düsseldorf die Straße mit ihrem grünen VW in entgegengesetzter Richtung. Beim Abbiegen übersah der Fahrer des BMW den entgegenkommenden Pkw, und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Die beiden beteiligten Fahrzeuge müssen mit voller Wucht aufeinandergeprallt sein. An der Unfallstelle lagen viele Fahrzeugteile. Die Polizei spricht von einem erheblichen Sachschaden. Die beiden Fahrer wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren rund eine Stunde im Einsatz. Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort. Unter anderem war für die Unfallaufnahme auch die Einfahrt von der B 58 kommend auf die Gelderner Straße gesperrt.

  • Ab Montag ist die Kapellener Straße
    Wegen Dacharbeiten : Vollsperrung der Kapellener Straße in Issum
  • Nach der Kollision landete ein Auto
    Unfall in Wachtendonk : Eine Leichtverletzte nach Zusammenstoß
  • An der Kreuzung B509 und Viersener
    Zusammenstoß auf der B509 : 25-Jährige wird bei Unfall in Grefrath schwer verletzt

In der Issumer Facebook-Gruppe wird bereits darüber diskutiert, dass es nicht der erste schwere Unfall dieser Art an dieser Kreuzung war. Es habe dort noch nie so viele Unfälle gegeben wie im vergangenen halben Jahr. Unter anderem fehle schon seit längerem die Fahrbahnmarkierung. Es wird der Vorschlag gemacht, dass ein Kreisverkehr die Situation wesentlich entschärfen könnte. Da sind Politik, Verwaltung und vor allem der Kreis gefragt. Da es sich um eine Landesstraße handelt, müsste auch Straßen NRW miteinbezogen werden.