1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Issum: Die Blühwiese ist nicht schön, aber ökologisch wertvoll

Natur im Altbierdorf : Blühwiese in Issum ist im Winterschlaf

Der Verein Naturfelder in Issum hat es sich zur Aufgabe gemacht, wichtige ökologische Nischen zu schaffen. Das sieht vielleicht auf den ersten Blick nicht immer schön aus. Aber Igel, Insekten und Bodenbrüter bekommen ein Zuhause.

Ja, er sei auf Spaziergängen schon öfter darauf angesprochen worden: „Wie sieht das denn aus?“ Das sei ja eine Schande für die Gemeinde. Frank Schulmeyer vom Verein Naturfelder Issum spricht von der Blühwiese hinter dem Bürgersaal Issum. Zurzeit blüht naturgemäß nichts. Auf den ersten Blick ragen traurig wirkende Pflanzenreste in die Luft, die erahnen lassen, wie die blühende Blume einmal ausgesehen hat.

Muss das so aussehen? Schulmeyer sagt ganz klar: Ja. Sein Vereinskollege, der Vorsitzende Ingo Bläser, erklärt, dass gerade im Winter die Blühwiesen für ihre Bewohner lebenswichtige Aufgaben erfüllen. Die Bewohner, das sind zum Beispiel Insekten. An der Ecke der Wiese hat die Gemeinde Issum ein Insektenhotel hingestellt. Das könne aber nur eine Ergänzung sein, betont Bläser. „Es gibt über 100 Wildbienenarten, die ausschließlich im Boden nisten und die nie ein Insektenhotel nutzen würden.“

Die vielen vertrockneten Stängel, die jetzt in die Luft ragen, bieten einen idealen Lebensraum und Rückzugsort für Insekten. Und nicht nur für die. „In diesem Gestrüpp, in dem auch Igel ihren winterlichen Rückzugsraum suchen, finden im Frühjahr auch bodenbrütende Vögel ihre Nistplätze.“ Das ist vielleicht auch als Appell an die Hundebesitzer gedacht, ihre Vierbeiner nicht einfach über das freie Blütenfeld laufen zu lassen. Es gibt Tiere, die dort wohnen. Und auch wenn es eine Wiese ist, die Hinterlassenschaften sind zu entfernen. Hundekot einfach liegen zu lassen hat mit Naturverbundenheit nichts zu tun.

  • Bürgermeister Clemens Brüx (l.) übergab an
    Der Josef-Diebels-Bürgerpreis 2021 geht an ... : Doppelerfolg für Trommlerkorps
  • Dina (l.) und Olivia Jansen mit
    Eselspfad in Neuss : Ein Hotel für Mäuse, Schnecken, Echsen und Igel
  • Frank Hoffmann, Fabian Haag, André Deckers
    Verein für Artenvielfalt Schaephuysen : Ein Fertighaus für Wildbienen

In den kommenden fünf Jahren wird auf den ersten Blick nicht viel passieren, sagt Carlo Padilla vom Verein Naturfelder Issum. Die Vereinsmitglieder kontrollieren regelmäßig, was da passiert und wässern gegebenenfalls auch. Aber ansonsten darf die Blühwiese einfach da sein und wertvollen Humus produzieren. Die Gemeinde hat dem Verein die Fläche kostenlos zur Verfügung gestellt, um dort einen ökologischen Mehrwert zu schaffen. Weitere geplante Objekte gibt es am Sportplatz in Issum und neben der Herrlichkeitsmühle. Um das Ganze umzusetzen, ist der Verein auf Sponsoren angewiesen. Von der Politik wurden einmalig 1250 Euro zur Förderung bewilligt. Geld wird benötigt für die Blühmischungen, aber auch für Info-Tafeln, um Spaziergängern zu verdeutlichen, worin der nachhaltige Nutzen der Maßnahmen liegt. Allein die Fläche am Bürgersaal sind 1700 Quadratmeter geschaffener Naturraum.