Innenstadtinitiative in Geldern zieht nach sechs Monaten erste Bilanz.

Interview mit Maria Wieching : „Wir können mehr Mitmacher gebrauchen“

Die Ideen- und Mitmachwerkstatt Innenstadt (IMI) in Geldern blickt auf die ersten sechs Monate zurück.

Wann hat die Ideen- und Mitmachwerkstatt Innenstadt (IMI) begonnen?

MARIA WIECHING Das war im Mai dieses Jahres. Wir begannen mit einer Ausstellung über Upcycling und Resteverwertung unter dem Titel „Mach was draus“.

Was ist das Ziel von IMI?

WIECHING Wir möchten Leute zusammenbringen, sie aktivieren, selbst was zu machen, Können weiterzugeben. IMI soll eine Kombination aus Begegnungsstätte und Kreativwerkstatt sein. Das wichtigste Ziel ist die gemeinsame Freude am Tun, das Rauskommen aus der Passivität. Es soll ein Angebot in der Innenstadt sein zur Begegnung, nicht oder nur gelegentlich zum Kaufen, allenfalls bei kleinen Floh- und Handwerksmärkten. Es wäre schön, wenn sich in der LandlebenStadt, wie auf dem Lande, Menschen wieder mehr persönlich kennen.

Wer ist auf die Idee gekommen?

WIECHING Erst war nur ein Handarbeitstreff geplant. Dann kam uns die Idee einer Ausstellung im damaligen Laden „Lieber unverpackt“ an der Glockengasse, die erste Variante von „Mach was draus“. Ein Kreis von Frauen, die sich teils erst in dem Zusammenhang kennengelernt hatten, wollte das gemeinsame Werkeln, Verwirklichen von Ideen, sich Kennenlernen und so weiter danach gern fortsetzen. In Gesprächen entstand die Vorstellung einer „Ideen- und Mitmachwerkstatt“. Über Marlene Langanki vom Gelderner Gründerzentrum, die auch bei uns im Orga-Team mitarbeitet, sind wir dann an geeignete Räumlichkeiten gekommen , an das Ecklokal Heilig-Geist-Gasse/Ecke Markt – das wir inzwischen in Eigenarbeit ein wenig renoviert und gemütlich gemacht haben.

Wie viele sind im IMI-Team?

WIECHING Das sind ursprünglich sechs Frauen: Marlene Langanki, Frauke Richter, Angelika Mölders, Doris Keuck, Ute Stehlmann und ich. Susanne Meister hat unsere Homepage gestaltet und betreut sie. Inzwischen haben sich weitere – meist auch Frauen – gefunden, die unsere Angebote unterstützen oder selbst etwas anbieten, zum Beispiel Origami, Aquarellmalen, Nähen und anderes. Wir haben bereits einige Ideen und Adressen gesammelt, planen Dinge wie die gemeinsame Montage von Pflanzkisten, eine Kleidungstauschaktion unter dem Namen „Stoffwechsel“, eine Einführung ins Jonglieren nach dem gemeinsamen Nähen von Jonglierbällen und vieles andere mehr.

Wie ist die Resonanz?

WIECHING Die ist noch ausbaufähig. Wir können insbesondere mehr aktive Mitmacher gebrauchen, die ihre Ideen einbringen und realisieren, die unsere Ziele der Begegnung und so weiter teilen. Wir ernten oft Erstaunen, wenn wir sagen, dass wir mit der Initiative kein Geld verdienen wollen. Gut gelaufen ist auf jeden Fall unsere erste Ausstellung, gut angenommen wurden auch die bisher zwei Kofferflohmärkte und das Filzen. Zu anderen Angeboten kommen nur sehr allmählich Leute dazu.

Woran kann das liegen?

WIECHING Da sind wir nicht ganz sicher. Vielleicht passt auch die Uhrzeit nicht immer für die angedachten Zielgruppen. Vielleicht ist unser Angebot noch nicht bekannt genug. Vielleicht fänden Ideen, die wir noch nicht hatten, mehr Anklang. Auch daher ist auf jeden Fall unser Wunsch, dass viele in Geldern und Umgebung mit Ideen an uns herantreten.

Wie lange wird es die IMI noch geben?

WIECHING Na, hoffentlich noch sehr lange. Wir haben noch nicht ans Aufhören gedacht. Wir bemühen uns im Gegenteil, die Angebote zu erweitern und mehr Leute zu erreichen.

Was sind die nächsten Projekte?

WIECHING Wir starten die Aktion „Kreativ-Lädchen im Schaufenster“. Leute, allerdings keine Profis, können Selbstgemachtes zum Beispiel aus Textil, Wolle, Holz, Keramik, Beton, auch Bilder in einem Extra-Regal ausstellen. In der Zeit vom 22. November bis 14. Dezember organisieren wir an zwei Terminen pro Woche, je freitags und samstags von 10 bis 13 Uhr, den Verkauf. Am verkaufsoffenen Sonntag, 8. Dezember, planen wir einen Kunst-Handwerkermarkt ebenfalls mit Selbstgemachtem. Und am Freitag, 29. November, veranstalten wir ab 19 Uhr die „Lange Nacht der Nadeln“, ein gemütliches Treffen für alle, die gern handarbeiten, mit Essen und Trinken. Unter anderem wollen wir geschenktes Garn zu Decken fürs Tierheim verarbeiten. Je mehr mitmachen, desto besser.

An wen können sich Interessenten, die bei IMI mitmachen wollen, wenden?

WIECHING Ansprechpartnerinnen sind Doris Keuck, Telefon 02831 87761, Maria Wieching, Telefon 02831 9761660, man kann sich auf der Homepage www.imi-geldern.de melden oder direkt im IMI-Laden auf der Heilig-Geist-Gasse/Ecke Markt. Auf unserer Homepage kann man sich auch über unsere Angebote und Termine informieren.

Mehr von RP ONLINE