In Straelen besteht das neue Marien-Haus seit zehn Jahren.

Soziales : Neues Marien-Haus feiert zehnten Geburtstag

Die Jubiläumsveranstaltung fand im Marienpark in Straelen statt. Der Rückblick reichte sogar zurück bis ins Jahr 1929.

Seit zehn Jahren steht in Straelen an der Marienstraße das neue Marien-Haus, eines der modernsten Seniorenhäuser in der Region. Zum Jubiläumsgottesdienst bei schönstem Wetter im Marienpark würdigte Pfarrer Ludwig Verst es als ein „Haus der Begegnung und des Brückenbauens zu den Menschen und in die Stadt hinein“.

Hunderte Straelener Bürger wurden in dem 1929 zunächst als Krankenhaus errichteten Marien-Haus geboren. Heute genießen zahlreiche ältere Straelener dort einen aktiven Lebensabend in Gemeinschaft mit anderen Senioren und Mitbürgern. Eine, die die Entwicklung des neuen Marien-Hauses von Anfang an mit begleitet hat, ist Sabine Boms – seit 2017 Leiterin. Schon als sie 2003 nach ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin in das alte Marien-Haus kam, gab es erste Überlegungen für einen Neubau. „Die Wohnbereiche hießen damals Brunnenhof, Blumenallee, Wiesengrund, Glockengasse und Mühlenviertel“, erinnert sich Sabine Boms. Allerdings war das Haus sehr verwinkelt und nicht mehr zeitgemäß. Die unterschiedlich großen Zimmer wurden teilweise als Doppelzimmer genutzt.

Im Herbst 2006 stellte die Caritas die Neubaupläne der Öffentlichkeit vor, kurz darauf begannen die Bauarbeiten, und am 8. und 9. Mai 2009 schließlich zogen die 60 Bewohner vom alten ins neue Marien-Haus, wo es seitdem sechs Hausgemeinschaften gibt. Zuerst zogen 30 Bewohner mit körperlichen Einschränkungen um, die in der oberen Etage des neuen Marien-Hauses wohnen. Einen Tag später die 30 an Demenz erkrankten Bewohner, die ins Erdgeschoss des Neubaus einzogen mit direktem Zugang zu den speziell für sie gestalteten Sinnesgärten. Kurz nach dem Umzug zeigte sich laut Caritas, dass die Senioren in den Hausgemeinschaften aufblühten – weil sie in den Hausgemeinschaften plötzlich die Möglichkeit hatten, ihren Tag aktiv mitzugestalten, zu kochen, Wäsche zu falten und vieles mehr.

Rund um das neue Marien-Haus wuchs in den folgenden Jahren der Marienpark, zu dem mittlerweile auch zwei Senioren-Wohngemeinschaften gehören, das Caritas-Centrum Straelen-Wachtendonk, das ambulante Pflegeteam und bis 2013 auch das Haus der Familie. Zentrales Element ist das Café Marienpark, in dem sich nicht nur die Anwohner aus dem Marienpark treffen, sondern auch Gäste von außerhalb.

Mehr von RP ONLINE