In Issums Alter Küsterei: Second-Hand-Laden an neuem Standort

In Issums Alter Küsterei : Second-Hand-Laden an neuem Standort

Das Geschäft ist jetzt in Issums Alter Küsterei zu finden. Die Einsegnung findet am 2. November statt.

Es gibt Nützliches wie die Fahrradhelme und Niedliches wie den kleinen, grünen Plüschfrosch, der am Fenster sitzt. Alles gibt es zum kleinen Preis, denn die Sachen, die in Issums Alter Küsterei ausgestellt sind, haben ihr zweites Leben noch vor sich, sie sind second hand, also aus zweiter Hand. Der Laden, der gebrauchte Kleidung, Bücher, Spiele und Bettwäsche anbietet, ist von der Kapellener Straße 33 zur Kapellener Straße 2 gezogen.

Roswitha Verhuven, die ehrenamtlich in dem Laden arbeitet, findet das gut so. „Toll ist die Nähe zur Kirche, weil es auch eine kirchliche Sache ist“, sagt sie. Der Erlös des Second-Hand-Ladens kommt allen Issumer Kindergärten zugute. „Damit können sich die Kindergärten besondere Spielgeräte oder Ausflüge leisten“, erklärt Elisabeth Stenmans, Verwaltungsreferentin der katholischen Kirchengemeinde St. Anna Issum-Sevelen. Sie erinnert an die Initiatorin, die bereits verstorbene Regina Kampmann. Sie hatte die Idee vorangetrieben.

In Issum sind so ein Second-Hand-Laden für Kleidung („Kiss“) und einer für Haushaltswaren („Schuub“) entstanden, in Sevelen gegenüber dem Friedhof gibt es einen weiteren großen Second-Hand-Laden. „Wir haben insgesamt über 70 Ehrenamtliche für drei Geschäfte“, sagt Anneliese Deckers vom Familienzentrum. Nicht jeder steht als Verkäufer im Laden, genauso wichtig sind die Schuhputzer, Spielesortierer und diejenigen, die Ware sichten und einräumen. Gebrauchtes kann zu den Öffnungszeiten auch im neuen Geschäft in der Alten Küsterei im Schatten der Kirche abgegeben werden.

Die Öffnungszeiten des neuen Ladens sind Montag bis Freitag von 10 bis 12.30 Uhr und Dienstag bis Freitag von 15 bis 17.30 Uhr. Jeden ersten Samstag im Monat ist von 10 bis 12.30 Uhr geöffnet. Am Samstag, 2. November, um 11.30 Uhr wird es noch eine kleine feierliche Einsegnung der neuen Räume an der Kapellener Straße geben.

Besonders ist die Atmosphäre in dem Gebäude. Im zweiten Stockwerk sind die dicken Holzbalken zu sehen, von der Decke hängt ein altes Wagenrad zur Dekoration. Dort steht auch ein kleiner Tisch mit Süßigkeiten, denn der Laden soll mehr bieten als nur Nützliches und Niedliches. Er soll auch ein Ort der Begegnung sein, so die Initiatorinnen. Und dann kann man sich natürlich auch noch ganz in Ruhe umschauen und entdeckt vielleicht den kleinen, weißen Schneeanzug für Babys, den Riesenteddy oder die hellgrüne Handtasche im Krokodil-Imitat und kauft es für einen kleinen Preis – und unterstützt damit die Issumer Kindergärten.

Mehr von RP ONLINE