In Geldern bietet die Diakonie ab dem 1. August Tagespflege an.

Soziale Hilfe : Das neue Tagespflege-Team der Diakonie

In dem renovierten Gebäude am Ostwall in Geldern stehen ab 1. August 14 Plätze für Gäste zur Verfügung.

Vor wenigen Tagen erst hat die Diakonie ihr neues Gebäude am Ostwall 20 in Geldern bezogen. Und nur noch einige Tage dauert es, bis sie in der Landlebenstadt mit einem komplett neuen Angebot vertreten ist. Am 1. August startet in der vollständig renovierten ehemaligen Berufsschule die Tagespflege.

Die letzten Innenarbeiten müssen in den von viel Licht durchfluteten Räumen noch erledigt werden, auch die Außenanlage wartet noch auf den letzten Schliff. Doch das Team ist schon einsatzbereit. Neben Angelika Jacobs als Verbundleitung und der Teamleiterin Gesa Schroer sind das die Pflegefachkräfte Nicole Remih, Nicole Übersohn und Sigrid Kückelheim. Sie betreuen bis zu 14 Gäste.

Denn so viele Plätze stehen in der neuen Einrichtung zur Verfügung. „Einige sind noch frei“, berichtet Angelika Jacobs. Anders als in den beiden Diakonie-Tagespflegeeinrichtungen in Goch, dort gibt es Wartelisten. Das Einzugsgebiet des Hauses am Gelderner Ostwall ist vor allem der Südkreis, doch grundsätzlich, so betont die Verbundleiterin, können alle Menschen aus dem Kirchenkreis Kleve das neue Angebot nutzen.

Die Entlastung pflegender Angehöriger, das ist eine Aufgabe des Tagespflegeteams, das sich um die Senioren kümmert. „Und dann geht es auch darum, allein Wohnenden die Alltagsstrukturen zurückzugeben“, erklärt Sigrid Kückelheim einen weiteren Zweck.

Festgelegt sind bei der Tagespflege der Diakonie nur einige wenige Punkte. Die Tagesgäste kommen ab 8 Uhr und gehen um 16 Uhr wieder nach Hause. Der Tag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück. Danach aber kann jeder seinen Tagesablauf gestalten, wie es ihm genehm ist. Die Teilnahme an gemeinsamen Aktivitäten wie Kuchen backen, Gesellschaftsspielen in den Gemeinschaftsräumen und Spaziergängen, gegebenenfalls mit Begleitung, ist ebenso möglich wie der Rückzug in einen der beiden Ruheräume, in denen jeweils zwei Betten stehen.

„An jedem Tag ist die Gruppe anders zusammengesetzt“, weiß Sigrid Kückelheim. Und je nach Mobilität der Gäste sind entsprechende Aktivitäten möglich. „Alles geschieht nach den Wünschen der Gäste, wir haben die Zeit, uns zu kümmern“, versichert Teamleiterin Gesa Schroer.

Aufenthalte von bis zu fünf Tagen hintereinander sind in dem Haus am Gelderner Ostwall buchbar. Laut Angelika Jacobs gibt es, je nach Pflegegrad, feste Zuschüsse der Pflegekasse.

Eine Kontaktaufnahme zur Tagespflege-Einrichtung der Diakonie in Geldern ist möglich unter Telefon 02831 9130830.

Mehr von RP ONLINE