1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

In Aldekerk hat ein Kohlenmonoxid-Melder angeschlagen.

Vorfall in Kerken : Aldekerk: Alarm bei Kaminofenreinigung

Im Freundeskreis ist Karl Brauers für seine Vorsichtsmaßnahmen schon belächelt worden. Doch jetzt ist der 69-Jährige heilfroh, dass er sich einen Kohlenmonoxid-Melder angeschafft hat.

Sicherheitsexperten werden nicht müde, auf die Bedeutung von Kohlenmonoxid-Meldern hinzuweisen. Sie warnen vor dem geruchlosen Gas und können so Leben retten. Wie das von Karl Brauers. „Die Piep-Show bewahrte vor Ungemach“, fasst der Aldekerker sein Erlebnis zusammen.

Es passierte, als er den Abbrand seines Kachelofens entsorgte. Die noch glühende Kohle landete in einem Blecheimer, um dort langsam zu Asche zu werden. „Normalerweise kommt da ein Deckel drauf, und ich stelle den Eimer draußen neben die Mülltonne“, so Brauers. Diesmal aber ließ er den Eimer samt glühender Kohle wegen des eisigen Wetters offen drinnen neben dem Kachelofen.

Auf einmal schrillte ein hoher Ton, begleitet von einem Blinken. Der Kohlenmonoxid-Melder gab Alarm. Ein Blick auf die digitale Anzeige des kleinen Geräts verriet, dass eine Schadstoffkonzentration von mittlerer Gefährdungsstufe vorlag. Schnell trug Brauers den Ascheimer nach draußen.

Der 69-Jährige ist froh, dass er den kleinen Lebensretter hat. „Ich habe den Melder gleichzeitig mit dem Kachelofen angeschafft“, erinnert sich der Aldekerker. Im Freundeskreis habe er dafür ein Lächeln geerntet, von wegen übertriebener Vorsicht. Für ihn selber kam der Alarm völlig überraschend. „Ich hätte nie gedacht, dass durch glühende Kohle eine Gefahr entstehen könnte.“

Viel investieren muss man in das Gerät nicht. Einfache Warnmelder gibt es ab etwa 30 Euro. Mit einem Budget von 50 bis 100 Euro finde man jedoch Warnmelder, die sehr hohe Anforderungen an Qualität und Sicherheit erfüllen, heißt es auf heizung.de.